+
Ramstein, wie es nicht aussieht: Die Anzeige bei Google Maps sieht aus, wie mit Tipp-Ex übermalt.

Unscharf, übermalt, verpixelt: Zensierte Orte bei Google Maps

Bei Google Maps findet man sein Auto, den Pool im Hintergarten und den Badesee. Doch Ramstein und die niederländische Stadt Leeuwarden sieht man nicht.

Es gibt viele verschiedene Gründe für viele verschiedene Menschen, Google zu verklagen. Ziel ist es, Satellitenbilder aus Google Maps löschen zu lassen. Militär, Regierung und Privatleute: Sie haben den Suchdienst dazu gebracht, Bilder zu verpixeln, auszutauschen oder einfach weiß zu übertünchen.

Wie mit Tipp-Ex übermalt sieht der Flugplatz von Ramstein aus. Zu dem Militär-Stützpunkt in Rheinland-Pfalz werden Soldaten der amerikanischen Air Force gebracht, wenn sie in einem arabischen Land verwundet wurden.

Leeuwarden, eine holländische Stadt in der Nähe des Meeres, ist einer der Hauptstützpunkte der niederländischen Luftwaffe. Bei Google Maps ist die Stadt ein Haufen grüner Pixel (nach dem Zoom).

Das Shatt-Al-Arab Hotel im irakischen Basra wurde noch nicht gebaut. Zumindest, wenn man Google Maps glaubt. Dort ist statt des Gebäudes ein sandiger Schuttplatz zu sehen. Vermutlich wurde das Bild auf Druck des dort stationierten britischen Militärs durch eine ältere Ansicht ausgetauscht.

Die Familie Boring (auf Deutsch: Langweilig) verklagte Google Street View, weil man auf einer Tour durch ihre Heimatstadt Pittsburgh ihr Anwesen sehen kann. Es störe ihre Privatsphäre und verursache mentale Probleme, von der Welt gesehen zu werden. Zur Lachnummer der Netzwelt wurde die Familie, nachdem die Klageschrift im Internet auftauchte - mit der Adresse der Familie. Jetzt ist ihr Haus noch viel leichter im Internet zu finden.

Eine Liste mit 51 zensierten Orten bei Google-Maps hat die englischsprachige Seite IT-Security.com zusammengetragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare