+
Das Handy von Google: G1

Google-Handy: Vorsicht vor der Datenkrake

Seit Montag ist es auch in Deutschland zu haben – das Google-Handy G1, das Sie exklusiv bei T-Mobile bekommen. Je nach Tarif kostet das G1 zwischen 1 und 60 Euro, die Monatspreise liegen zwischen 25 und 120 Euro. Ohne Vertrag zahlen Sie 450 Euro. Wir verraten Ihnen, ob sich der Kauf lohnt.

Positiv:

Die Touchscreen-Bedienung per Fingerberührung klappt (fast) so gut wie am iPhone. Und mit der ausklappbaren Tastatur tippen Sie Mails oder SMS sogar deutlich besser als am Apple-Handy. Weitere Vorteile gegenüber dem iPhone sind die bessere 3-Megapixel-Kamera und die Möglichkeit, MMS zu verschicken.

Negativ:

Um das G1 aktivieren zu können, brauchen Sie ein Google-Mail-Konto (siehe unten), über das Google Ihr gesamtes Nutzerverhalten protokollieren kann – aus Datenschutzgründen inakzeptabel. Normale Mailserver werden zwar auch unterstützt, hier ist das Mailen aber extrem unkomfortabel. Mit 17,1 Millimetern Tiefe ist das G1 zudem deutlich klobiger als das elegante iPhone (12,3 Millimeter).

Fazit:

Das mobile Internet und Online-Services (Karten etc.) machen am G1 viel mehr Spaß als an normalen Handys. Wegen des Zwangs, ein Konto bei der „Datenkrake" Google zu verwenden, ist das iPhone aber der deutlich bessere Kauf. Passendes Fazit von zdf.de übers G1: „Schön, aber neugierig."

Stichwort Google Mail:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare