+
Googles Chrome-Browser will noch besser vor Malware schützen. Wer künftig Webseiten mit verdächtiger Software besuchen will, erhält eine deutliche Warnung. Foto: Jens Büttner

Googles Chrome-Browser sperrt Malware aus

Berlin (dpa) - Googles Chrome-Browser will noch zuverlässiger vor gefährlicher Software schützen. Wer künftig Webseiten besuchen will, die von sich aus Veränderungen am Rechner vornehmen wollen oder unerwünschte Software installieren möchten, erhält eine deutliche Warnung angezeigt, und der Zugang zur Seite wird zunächst blockiert. Auch in den Suchergebnissen sollen Seiten mit verdächtiger Software gekennzeichnet werden, heißt es im offiziellen Blog der Google-Suche.

Das Unternehmen mistet aber auch im eigenen Stall aus: Seit einiger Zeit werden Google-Werbeanzeigen deaktiviert, die zu Seiten mit verdächtiger Software führen. Bislang hatte Chrome nur beim Versuch, Malware herunterzuladen, eine Warnung angezeigt.

Informationen zu Safe Browsing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare