+
Googles Chrome-Browser will noch besser vor Malware schützen. Wer künftig Webseiten mit verdächtiger Software besuchen will, erhält eine deutliche Warnung. Foto: Jens Büttner

Googles Chrome-Browser sperrt Malware aus

Berlin (dpa) - Googles Chrome-Browser will noch zuverlässiger vor gefährlicher Software schützen. Wer künftig Webseiten besuchen will, die von sich aus Veränderungen am Rechner vornehmen wollen oder unerwünschte Software installieren möchten, erhält eine deutliche Warnung angezeigt, und der Zugang zur Seite wird zunächst blockiert. Auch in den Suchergebnissen sollen Seiten mit verdächtiger Software gekennzeichnet werden, heißt es im offiziellen Blog der Google-Suche.

Das Unternehmen mistet aber auch im eigenen Stall aus: Seit einiger Zeit werden Google-Werbeanzeigen deaktiviert, die zu Seiten mit verdächtiger Software führen. Bislang hatte Chrome nur beim Versuch, Malware herunterzuladen, eine Warnung angezeigt.

Informationen zu Safe Browsing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten
Das Samsung Galaxy S8 mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen und so besonders sicher machen. Doch auch diese Methode lässt …
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten
Tabs in Google Chrome nicht verwerfen
Der Google-Browser Chrome deaktiviert länger unbenutzte Tabs, um Speicher zu sparen. Auf Wunsch lässt sich das abschalten.
Tabs in Google Chrome nicht verwerfen
Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper
Das Smartphone ist für viele Menschen zu einem Helferlein für alles geworden: Es ist Navigationsgerät, Taschenlampe, Kalender, Fotoapparat und Radio in einem. Gerade …
Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit

Kommentare