Ohne Angabe von Gründen

Googles Datenschutz-Beauftragte geht

Mountain View/New York - Google-Managerin Alma Whitten stand nie im Rampenlicht, obwohl sie beim Internet-Riesen einen der wichtigsten Bereiche verantwortete: den Datenschutz. Jetzt verlässt sie ihren Job ohne Angabe von Gründen.

Das Stühlerücken bei Google geht weiter: Mit Alma Whitten hört nun die Datenschutz-Beauftragte des Internetkonzerns auf. Ein Firmensprecher bestätigte am späten Montag die Personalie. Zuerst hatte das US-Magazin „Forbes“ darüber berichtet.

Whitten dürfte einen der schwersten Jobs bei Google gehabt haben. Die Stelle des „Director of Privacy“ war vor drei Jahren geschaffen worden. Kurz zuvor hatte Google einräumen müssen, dass Kamerawagen seines Kartendienstes Street View Informationen aus ungesicherten WLAN-Netzen mitgeschnitten hatten, die auf dem Weg lagen. Außerdem musste Google mit US-Behörden Datenschutz-Auflagen vereinbaren, nachdem beim Start des sozialen Dienstes Google Buzz Kontaktinformationen der Nutzer offengelegt wurden.

In Whittens Amtszeit fiel die heftige Kritik an Änderungen der Datenschutzbedingungen, mit denen Google sich das Recht sicherte, Nutzer-Informationen aus seinen verschiedenen Diensten wie etwa YouTube oder dem E-Mail-Angebot GMail miteinander zu verknüpfen. In Europa drohen Google daher Sanktionen. Der Konzern argumentiert, die Verknüpfung sei notwendig, um den Kunden neue Dienste bieten zu können. Zuletzt gab es Diskussionen über Datenschutz-Auswirkungen der Datenbrille Google Glass, mit der Träger unter anderem Fotos schießen können.

Google Street View: Kurioses aus Deutschland und aller Welt

Google Street View: Kurioses aus Deutschland und aller Welt

„Während ihrer zehn Jahre bei Google hat Alma viel für die Verbesserung unserer Produkte und den Schutz unserer Nutzer getan“, hieß es in einer Stellungnahme des Konzerns. Gründe für Whittens Abschied nannte Google nicht. Whitten bleibt noch bis Juni, um ihren Nachfolger Lawrence You einzuarbeiten. Dieser ist seit acht Jahren bei Google und hat nach Angaben des Firmensprechers viel Erfahrung im Datenschutz.

Erst jüngst hatte Googles legendärer Android-Chef Andy Rubin aufgehört, anschließend der für Kartendienste und Einkaufslösungen zuständige Manager Jeff Huber. Beide wechselten zu Google X. Das ist jene Sparte, die unter der Leitung von Konzernmitgründer Sergey Brin an Zukunftsprojekten wie der Datenbrille oder selbstfahrenden Autos arbeitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen
Die Freude ist zunächst groß: Das neue iPad kostete viel weniger als gedacht. Doch dann die Ernüchterung: Es handelt sich gar nicht um das aktuelle Modell, sondern um …
Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen
Social Bots enttarnen: Diese acht Punkte helfen
In sozialen Netzwerken melden sich immer öfter auch Maschinen zu Wort. Das ist problematisch, wenn die Programmierer der sogenannten Social Bots Diskussionen …
Social Bots enttarnen: Diese acht Punkte helfen
Monumental, monumentaler, sowjetischer Monumentalismus
Vom Che-Guevara-Monument bis zum bulgarisch-sowjetischen Freundschaftsdenkmal: Darmon Richter präsentiert auf seiner Webseite eine Fotosammlung von Statuen und …
Monumental, monumentaler, sowjetischer Monumentalismus
Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung
Sonne ist nicht gut für die Haut. Diese Belehrung hört man immer wieder. Scheinbar kommt die Warnung nur an, wenn man die Folgen nachvollziehen kann. Eine App macht das …
Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung

Kommentare