+
Der Nexus Player kostet mit der für die Sprachsuche vorbereiteten Fernbedienung 99 Euro. Der optionale Bluetooth-Controller (hinten) ist für 49 Euro zu haben. Foto: Andrea Warnecke

Googles Nexus Player erhältlich: Kino und Games auf dem TV

Ein Jahr nach dem Streaming-Stick Chromecast bringt Google dessen großen Bruder, den Nexus Player, auf den deutschen Markt. Nutzer können damit sowohl auf Google-Dienste als auch auf gängige Online-Videotheken zugreifen. Das Steuergerät benötigt jedoch die passende App.

Berlin (dpa/tmn) - Der Streaming-Player bringt Filme, Videos, Musik, Spiele und andere Inhalte direkt per ac-WLAN aus dem Internet auf den Fernseher. Der Chromecast-Stick verlangt immer ein steuerndes Smartphone oder Tablet, auf dem eine App läuft, die Googles Streaming-Technologie Cast unterstützt.

Auf dem Nexus Player, der Form und Größe eines Pucks hat, ist ein angepasstes Android-TV-Betriebssystem installiert, weshalb keine beliebigen Android-Apps, sondern meist nur angepasste Anwendungen laufen. In Deutschland sind das unter anderem Google-Dienste wie YouTube, Play Music oder Play Spiele sowie Online-Videotheken wie Netflix, Sender-Mediatheken und TV- und Video-Dienste wie Zattoo, Clipfish oder Vevo. Zudem kann der Player auch Cast-fähige Apps oder Chrome-Browser-Inhalte ans TV senden.

Dem von Asus gebauten Nexus Player (99 Euro) liegt eine Fernbedienung bei, in der ein Mikrofon für die Sprachsuche nach Inhalten steckt. Sie kann auch einfachere Spiele steuern. Für anspruchsvollere Games ist ein Bluetooth-Controller (49 Euro) erhältlich.

Vorinstalliert ist zudem der populäre VLC-Mediaplayer, über den sich mit wenigen Handgriffen auch Offline-Inhalte von USB-Speichern abspielen lassen, die man mit einem USB-OTG-Adapter an den Micro-USB-Anschluss des Nexus Players anschließen kann. Dazu muss man sich im Computer-Browser beim Play Store anmelden und von dort aus etwa die App ES-Datei-Explorer auf dem Nexus Player installieren, die die Inhalte dann findet. Die Installation aus der Ferne funktioniert auch mit anderen Apps, die im Player-Store des Players fehlen.

Googles Angebote sind nicht konkurrenzlos. Amazon macht etwa mit den Mediaplayern Fire-TV-Box (99 Euro) und Fire-TV-Stick (39 Euro) ganz ähnliche Angebote. Schon länger auf dem Markt ist auch Apples Streaming-Box Apple TV (79 Euro). Daneben gibt es zahlreiche weitere Anbieter von Streaming-Boxen und -Sticks. Sie alle unterscheiden sich stark in den verfügbaren Apps, Video- und Mediatheken sowie in der Fähigkeit, auch Filme, Fotos oder Musik aus dem Heimnetzwerk oder Offline-Inhalte von Datenträgern wiedergeben zu können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare