+
Gott spricht am Telefon nur Niederländisch.

Gott hat einen Anrufbeantworter

Der niederländische Künstler Johan van der Dong besorgte Gott ein Telefon. Weil dieser aber ein vielbeschäftigter Gott ist, geht bei jedem Anruf die Mailbox an.

Wem das einsame Beten in der Kirche nicht ausreicht, kann versuchen, Gott direkt zu erreichen. Unter der Telefonnummer 0031/6/44244901. Aber Sie sollten nicht zu viel Hoffnung haben, mit ihm zu sprechen.

Unter der Nummer geht nur ein Anrufbeantworter dran. Gott spricht Niederländisch, was er sagt, heißt: "Sie sprechen mit Gott. Im Augenblick bin ich nicht anwesend. Hinterlassen Sie ruhig eine Nachricht oder rufen Sie später noch einmal an, und möglicherweise werden Sie dann erhört."

Der Künstler Johan van der Dong hat die Nummer eingerichtet. "Das ist auch eine Form des Gebets", sagte er laut Aachener Zeitung. Wer Niederländisch spricht, kann sich auf der Webseite des Künstlers die Erklärung zu dem ungewöhnlichen Projekt durchlesen. Und wer weniger am Gespräch mit Gott, sondern mit dem Künstler interessiert ist, kann ihn über das soziale Netzwerk LinkedIn erreichen.

Nach einem halben Jahr soll die Telefonnummer abgeschaltet werden. Die Nachrichten sollen dann anonymisiert in einem weiterführenden Kunstprojekt abgespielt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare