+
Gott spricht am Telefon nur Niederländisch.

Gott hat einen Anrufbeantworter

Der niederländische Künstler Johan van der Dong besorgte Gott ein Telefon. Weil dieser aber ein vielbeschäftigter Gott ist, geht bei jedem Anruf die Mailbox an.

Wem das einsame Beten in der Kirche nicht ausreicht, kann versuchen, Gott direkt zu erreichen. Unter der Telefonnummer 0031/6/44244901. Aber Sie sollten nicht zu viel Hoffnung haben, mit ihm zu sprechen.

Unter der Nummer geht nur ein Anrufbeantworter dran. Gott spricht Niederländisch, was er sagt, heißt: "Sie sprechen mit Gott. Im Augenblick bin ich nicht anwesend. Hinterlassen Sie ruhig eine Nachricht oder rufen Sie später noch einmal an, und möglicherweise werden Sie dann erhört."

Der Künstler Johan van der Dong hat die Nummer eingerichtet. "Das ist auch eine Form des Gebets", sagte er laut Aachener Zeitung. Wer Niederländisch spricht, kann sich auf der Webseite des Künstlers die Erklärung zu dem ungewöhnlichen Projekt durchlesen. Und wer weniger am Gespräch mit Gott, sondern mit dem Künstler interessiert ist, kann ihn über das soziale Netzwerk LinkedIn erreichen.

Nach einem halben Jahr soll die Telefonnummer abgeschaltet werden. Die Nachrichten sollen dann anonymisiert in einem weiterführenden Kunstprojekt abgespielt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.