Neue Regelung tritt in Kraft

Gratis-Minuten bei Telefon-Warteschleifen

Berlin - Für Telefonkunden müssen Warteschleifen bei Servicenummern wie 0180 oder 0900 ab sofort in den ersten zwei Minuten kostenlos sein.

Am Samstag ist die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft getreten. Beginnt die Beratung früher durch eine Mitarbeiter oder ein Computersystem früher, kostet es etwas. Bis 1. Juni 2013 ist eine Übergangsfrist mit Ausnahmen vorgesehen. Danach dürfen Warteschleifen nur noch bei Gratis-Nummern oder für Anrufe bei normalen Ortsvorwahlen geschaltet werden. Gestattet bleiben sie auch, wenn für den gesamten Anruf ein Festpreis gilt oder die angerufene Firma die Kosten trägt.

Die Grünen-Verbraucherexpertin Bärbel Höhn sieht in der Neuregelung eine „Mogelpackung“, wie sie den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Samstag) sagte. „Wer sich auf die Informationen der Verbraucherministerin Aigner verlässt, wird bei der Telefonrechnung ordentlich überrascht werden“, fügte sie hinzu. Für einen Großteil der Fälle ändere sich an den kostenpflichtigen Warteschleifen überhaupt nichts. Höhn macht dafür Ausnahmen von der Kostenfreiheit verantwortlich und wirft Ministerin Ilse Aigner (CSU) vor, „vor Lobbyinteressen eingeknickt“ zu sein.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare