Greenpeace kritisiert Stammzellen-Patent

- Hamburg/Köln - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace verlangt die Rücknahme eines Patents des Bonner Stammzellforschers Oliver Brüstle zur Arbeit mit Zellen geklonter menschlicher Embryonen. Demnach hat das Deutsche Patent- und Markenamt in MünchenBrüstle Schutzrechte auf ein Verfahren zugesprochen, das sich auf die Herstellung von Vorläuferzellen des Nervensystems bezieht. Greenpeace kritisierte am Dienstag, dass dieses Patent auch solche Zellen schütze, die aus eigens geklonten menschlichen Embryonen stammten. Das Klonen menschlicher Embryonen ist in Deutschland allerdings verboten.

<P> Nach Informationen des ARD-Wirtschaftsmagazins "plusminus" hat das Patentamt Brüstles Antrag bereits 1999 genehmigt. Greenpeace-Patentexperte Christoph Then forderte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) als oberste Dienstherrin auf, das "Klon-Patent" aus dem Verkehr zu ziehen. "Andernfalls werden wir prüfen, wie wir gerichtlich dagegen vorgehen können", ergänzte Then.</P><P>Oliver Brüstle hat an der Universität Bonn den Stiftungslehrstuhl für Rekonstruktive Neurobiologie inne. Er ist der erste deutsche Wissenschaftler, dem der Import menschlicher embryonaler Stammzellen zu Forschungszwecken genehmigt wurde.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.