Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt
+
Spotify ist der meistgenutzte Streamingdienst in Deutschland.

Der große Vergleich

Spotify, Apple Music und Co.: Welcher Streamingdienst passt zu Ihnen?

Berlin - Musik aus dem Netz gibt der Branche nach vielen schwachen Jahren kräftig Auftrieb. 2015 stieg der Umsatz in Deutschland auf 1,54 Milliarden Euro. Das Angebot an Anbietern ist riesig, die Unterschiede teils deutlich. Zeit also, auch für Sie den richtigen Streamingdienst zu finden.

Musik bei Spotify streamen, nur weil das Jeder macht? Apple Music ist zwangsläufig der richtige Anbieter, nur weil ich ein iPhone habe? Oder ist Deezer automatisch am besten für mich, nur weil die größte Song-Auswahl zur Verfügung steht? Das Web-Portal netzwelt.de sagt: Alles Schmarrn! Viel wichtiger ist es, den Streamingdienst nach seinen eigenen Bedürfnissen auszuwählen. Deshalb sollte die einzige Frage auf der Suche nach dem passenden Streamingdienst sein: Welche Art von Hörer bin ich?

Laut netzwelt.de gibt es da sechs verschiedene Möglichkeiten: Gelegenheits-Hörer, audiophiler Hörer, Musikexperte, Familienhörer, den Nachhaltigen und den Provider-Hörer.  Die Unterschiede dabei sind deutlich. Legt der Gelegenheits-Hörer zum Beispiel Wert auf einzelne Songs anstatt auf ganze Alben, ist es für den nachhaltigen Hörer am wichtigsten, dass der Anbieter genug Geld an die Künstler ausschüttet. Für den audiophilen Hörer dagegen ist die Qualität der gestreamten Musik der entscheidende Punkt, während der Familien-Hörer darauf achtet, dass möglichst viele Personen etwas vom Abonnement haben. Der Musikexperte will immer am Puls der Zeit leben und sofort die neuesten Platten hören, während es dem Provider-Hörer vor allem darum geht, sein Datenvolumen nicht wegen Musik zu verbraten.

Haben Sie sich in einem der beschriebenen Typen wiedergefunden? Dann sagen wir ihnen jetzt, welcher der richtige Anbieter für Sie ist

Der Gelegenheits-Hörer: Spotify oder Deezer, denn Sie hören Musik nur unterwegs und legen keinen großen Wert auf Qualität oder komplette Alben.

Der Audiophile: Tidal, denn Sie wollen nicht, dass die Qualität der Musik im Stream leidet.

Der Musikexperte: Apple Music, denn Sie wollen kuratierte Playlisten und Anbindung externer Redaktionen.

Der Familienhörer: Apple Music, denn Sie wollen ein günstiges Abo für die ganze Familie.

Der Nachhaltige: Tidal oder Spotify, denn die Ausschüttungssumme von Streamanzahl abhängt.

Der Provider-Hörer: Spotify-Tarif beim Handyvertrag dazu buchen, denn dann wird das Datenvolumen nicht verbraucht. 

http://www.netzwelt.de/musik-streaming/vergleich-musikstreaming-spotify-apple-music-deezer-vergleich.html

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf
Ein kleiner Klick auf den falschen Link kann jetzt viel Ärger verursachen: Augenscheinlich kursiert bei Facebook gerade eine besonders perfide Kettenmail.
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf
iPhone 8: Die acht wichtigsten Fragen zum neuen Apple-Smartphone
Im September stellt Apple das iPhone 8 vor, das technisch aufwändigste und teuerste iPhone aller Zeiten. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
iPhone 8: Die acht wichtigsten Fragen zum neuen Apple-Smartphone
Das #Hashtag feiert Twitter-Geburtstag
Ob #JeSuisCharlie, #RefugeesWelcome oder #FreeDeniz: Weltbewegende Ereignisse werden heutzutage mit Hashtags verbunden. Die Raute hat die Kommunikation im Internet …
Das #Hashtag feiert Twitter-Geburtstag
Raus aus dem Pixel-Knast: "The Escapists 2" erschienen
"The Escapists 2" will an den großen Erfolg des Originals anknüpfen. Neben neuen Features enthält der Nachfolger auch einen Multiplayer-Modus und das beim Vorgänger …
Raus aus dem Pixel-Knast: "The Escapists 2" erschienen

Kommentare