+
Wer nicht mit Stativ fotografiert, braucht ein Objektiv mit guter Bildstabilisierung - vor allem, wenn der Zoomfaktor sehr hoch ist.. Foto: Claudio Onorati

Großer Bildsensor ist wichtiger als großer Zoomfaktor

Brennweite ist nicht alles. Zwar kann man mit den Objektiven moderner Superzoom-Kameras alles schön nah heranholen. Ist der eingebaute Sensor sehr klein, leidet die Bildqualität. Ein Kompromiss muss her.

Hamburg (dpa/tmn) - Superzoom-Kameras stehen irgendwo zwischen Kompaktkameras und Systemmodellen mit Wechselobjektiven. Sie locken mit Brennweiten von Weitwinkel bis Tele in nur einem Objektiv.

Aktuelle Modelle bieten bis zu 2000 Millimeter Kleinbildäquivalent. Doch ein hoher Zoomfaktor ist nicht alles, wie ein Test der Zeitschrift "Computerbild" (Ausgabe 3/2016) zeigt. Wichtiger für detailreiche und rauscharme Bilder sind große Bildsensoren.

Im Test von vier verschiedenen Modellen schnitt nämlich im Punkt Bildqualität nicht die Kamera mit dem größten Zoom am besten ab, sondern das Modell mit dem größten Sensor. Besonders bei wenig Licht zeigen sich die Vorteile größerer Sensoren. Sie liefern schon bei kürzeren Belichtungszeiten detailreiche Aufnahmen ohne viel Bildrauschen. Das Fazit der Tester: Lieber näher rangehen mit weniger Brennweite.

Wichtig: Je höher der Zoomfaktor, desto besser muss auch die Bildstabilisierung des Objektivs sein. Sonst verwackeln Fotos bei hohen Brennweiten ohne Stativ regelmäßig. Je nach Modell sind in höheren Zoomstufen auch nur noch höhere Blenden von f5.6 möglich. Auch dann sind Aufnahmen von weiter entfernten Motiven bei schlechtem Licht meist nur noch mit Stativ möglich.

Von vier getesteten Kameras schnitt die Sony Cybershot RX10 (rund 750 Euro) am besten ab, gefolgt von der Canon Powershot G3 X (etwa 800 Euro) und der Panasonic Lumix FZ300 (rund 520 Euro). Nikons Coolpix P900 landete auf dem vierten Platz. Insgesamt schnitten alle vier Modelle mit "gut" ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Life is strange" kommt auf iPad und iPhone
Was ist passiert? In "Life is strange" sammelt die junge Max Spuren auf der Suche nach einer verschwundenen Schulfreundin. Das Episoden-Abenteuer gibt es nun auch für …
"Life is strange" kommt auf iPad und iPhone
Spiele-Charts: Von digitalen Wimmelbildern und Highscores
Auf die Suche, fertig, los: Auf dem iPad wird gerade gesucht und gesucht. Denn das Wimmelbildspiel "Hidden Folks" verzaubert Spieler mit seinen Schwarzweiss-Zeichnungen. …
Spiele-Charts: Von digitalen Wimmelbildern und Highscores
Apps-Charts: Festliche Fotografien und Bewegtbilder
Die Adventszeit ist die Zeit der festlichen Momente und besonderen Augenblicke, die man gerne auf Fotos festhält. Auch in den App-Charts macht sich das bemerkbar. So ist …
Apps-Charts: Festliche Fotografien und Bewegtbilder
Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip
Ein gutes halbes Jahr nach den Varianten für PC, XBox und Playstation kommt das Rätsel-Adventure Rime nun auch auf der Nintendo Switch an. Und sorgt prompt für gute …
Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip

Kommentare