Die Anlage CEOL N9 kostet 599 Euro.

Großer Klang aus kleinen Boxen

Diese Mini-Hifi-Anlagen überzeugen

Berlin - Mini-Hifi-Systeme liefern nicht nur ordentlichen Sound, sondern sind digital vernetzbar. Hier gibt es aber Unterschiede. Genau hinschauen lohnt sich deshalb.

Sie bestehen aus zwei kleinen Boxen, einem Bedienturm und einer Fernbedienung: Mini-Hifi-Anlagen passen fast überall hin und bringen trotz der kompakten Größe einen ordentlichen Stereosound in den Raum.

Wer darüber nicht nur CDs spielen und Radio anhören will, sollte auf die Vernetzungsmöglichkeiten achten. Hier kann es einige Unterschiede zwischen den Anlagen geben. Die meisten Mini-Hifi-Anlagen haben die Verbindungsstandards Bluetooth, NFC und USB an Bord. Längst nicht alle unterstützen dagegen WLAN oder LAN, wie ein Vergleich der Stiftung Warentest (Ausgabe 12/2015) zeigt.

Wer also direkt aus dem heimischen Netzwerk - vom PC oder NAS-Server - Musik streamen will, muss beim Kauf genau auf die unterstützten Netzwerkfunktionen achten. Immerhin: Von Smartphones und Tablets konnten alle Geräte Titel abspielen.

Beim Sound greift man indes nur selten daneben: Von 11 der 14 getesteten Anlagen erreichten gute Ergebnisse, 3 waren bei diesem zentralen Kriterium nur befriedigend. Dass guter Sound jedoch nicht alles ist, zeigte der Testsieger im Soundcheck. Kein Digitaleingang, kein Kopfhöreranschluss, kein Internetradio und eine geringe Toleranz beim Abspielen beschädigter CDs ließen die am besten klingende Anlage auf den vorletzten Platz im Test abrutschen.

Wer nicht nur digital hört, sondern gerne eine CD einlegt, sollte darauf achten, dass die Anlage nicht bei jedem Kratzer gleich stoppt. Das Stichwort lautet hier: Fehlerkorrektur. Je besser die ist, desto eher werden verschmutzte oder zerkratzte Discs ruckelfrei abgespielt. Bis auf den einen Ausreißer waren die Anlagen an der Stelle aber gut bis sehr gut, so Stiftung Warentest.

Im Gesamturteil am besten: Die Denon Ceol N9 und die Yamaha Pianocraft MCR-N560D mit der Gesamtnote 1,9. Dahinter landeten die Onkyo CS-N765 und die Panasonic SC-PMX100B. Sie erreichten die Note 2,1. Insgesamt waren die Ergebnisse überzeugend: 13 Anlagen bekamen die Note "gut", eine war "befriedigend". Preislich lagen die Geräte im Bereich von 200 bis 550 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare