Großhadern träumt von der Selbständigkeit

- Wenn das geplante Gesetz für die Universitätsklinika, wie von der Regierung erhofft, den Landtag glatt passiert, soll es am 1. April 2006 in Kraft treten. Dann werden alle Uniklinika Anstalten öffentlichen Rechts. "Sehr vernünftig" findet das Prof. Jörg Rüdiger Siewert, Ärztlicher Direktor am Klinikum rechts der Isar der TUM. Dem Vorreiter für die Selbständigkeit der anderen.

Unterm Strich habe die Selbständigkeit "viele Vorteile gebracht", nun würde es "gut passen, wenn wir, wie im Gesetz vorgesehen, dazu noch ein eigenes Tarifrecht bekämen", meint Siewert.

Immerhin schreibt das Klinikum schwarze Zahlen. Anders als etwa das Klinikum der LMU. Und es expandiert: Wie bereits berichtet, gehört das Krankenhaus Freising über einen "Geschäftsbetreibervertrag" zum Klinikum.

"Nur Vorteile" sieht auch Günter Auburger, Verwaltungsdirektor der LMU-Kliniken in Großhadern und in der Innenstadt, in der Anstalt des öffentlichen Rechts. "Im Grunde führt das neue Gesetz nur das fort, was in Großhadern und in der Innenstadt auch bereits angelegt ist", meint der Verwaltungschef und ergänzt: "Künftig können wir flexibler handeln und auf den Markt reagieren."

Bis jetzt hatte das Ministerium die Fachaufsicht über die Uniklinika, die entfällt künftig. Dann gibt es nur noch eine Rechtsaufsicht. Mit dem Gesetz erhalten die Uniliniken so auch das Recht, Satzungen zu erlassen und über die innere Gliederung der Einzelkliniken und Abteilungen zu entscheiden.

Zudem sei die Bindung an die Universität künftig nicht mehr so eng. "Wir brauchen dann deren Gesamtinteressen nicht mehr zu berücksichtigen", so Auburger. Auch Zusammenlegungen über die Hochschulgrenzen hinaus können die Klinika dann "marktgerecht" beschließen. Im Gesetz ist das gewollt: Dort heißt es, dass ein "Zusammenführen beider Münchner Klinika durch Rechtsverordnung möglich" werde.

Eine Fusion durch die Hintertür? Später vielleicht einmal. Fürs erste denkt man nur über mögliche gemeinsame Zentren nach (etwa eine Poliklinik für alle).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare