Großhadern träumt von der Selbständigkeit

- Wenn das geplante Gesetz für die Universitätsklinika, wie von der Regierung erhofft, den Landtag glatt passiert, soll es am 1. April 2006 in Kraft treten. Dann werden alle Uniklinika Anstalten öffentlichen Rechts. "Sehr vernünftig" findet das Prof. Jörg Rüdiger Siewert, Ärztlicher Direktor am Klinikum rechts der Isar der TUM. Dem Vorreiter für die Selbständigkeit der anderen.

Unterm Strich habe die Selbständigkeit "viele Vorteile gebracht", nun würde es "gut passen, wenn wir, wie im Gesetz vorgesehen, dazu noch ein eigenes Tarifrecht bekämen", meint Siewert.

Immerhin schreibt das Klinikum schwarze Zahlen. Anders als etwa das Klinikum der LMU. Und es expandiert: Wie bereits berichtet, gehört das Krankenhaus Freising über einen "Geschäftsbetreibervertrag" zum Klinikum.

"Nur Vorteile" sieht auch Günter Auburger, Verwaltungsdirektor der LMU-Kliniken in Großhadern und in der Innenstadt, in der Anstalt des öffentlichen Rechts. "Im Grunde führt das neue Gesetz nur das fort, was in Großhadern und in der Innenstadt auch bereits angelegt ist", meint der Verwaltungschef und ergänzt: "Künftig können wir flexibler handeln und auf den Markt reagieren."

Bis jetzt hatte das Ministerium die Fachaufsicht über die Uniklinika, die entfällt künftig. Dann gibt es nur noch eine Rechtsaufsicht. Mit dem Gesetz erhalten die Uniliniken so auch das Recht, Satzungen zu erlassen und über die innere Gliederung der Einzelkliniken und Abteilungen zu entscheiden.

Zudem sei die Bindung an die Universität künftig nicht mehr so eng. "Wir brauchen dann deren Gesamtinteressen nicht mehr zu berücksichtigen", so Auburger. Auch Zusammenlegungen über die Hochschulgrenzen hinaus können die Klinika dann "marktgerecht" beschließen. Im Gesetz ist das gewollt: Dort heißt es, dass ein "Zusammenführen beider Münchner Klinika durch Rechtsverordnung möglich" werde.

Eine Fusion durch die Hintertür? Später vielleicht einmal. Fürs erste denkt man nur über mögliche gemeinsame Zentren nach (etwa eine Poliklinik für alle).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.