+
Steve Jobs, Gründer von Apple.

Apple-Chef Steve Jobs im Porträt

Der Henry Ford der Computerindustrie

Das Thema: Jede Woche stellen wir Seiten, Ideen und Produkte rund um das Internet vor. Doch welche Menschen stehen dahinter? In einer Serie stellen wir einige vor.

Querdenker, Computer-Nerd, Technik-Philosoph, Exzentriker, Außenseiter, Millionär, Visionär, Totgesagter - es gibt viele Titulierungen, mit denen Steven Paul Jobs binnen seiner bald 30-jährigen Karriere überhäuft wurde.

Doch keiner beschreibt die Bedeutung des 55-jährigen Gründers und Chefs des IT-Giganten Apple so gut wie diese: Jobs „ist der Henry Ford der Computerindustrie“ schrieb der Journalist Jeffrey S. Young bereits in den Achtzigern. Da hatte Jobs gerade den Macintosh vorgestellt, den ersten Computer für die Masse mit einer grafischen Benutzeroberfläche.

Auch wenn Jobs Apple zwischen 1985 und 1997 den Rücken gekehrt hatte – der Vergleich passt wie Blaubeeren in Muffins: Während Ford den Automarkt revolutionierte, rollte Jobs aus einer kalifornischen Garage heraus den Computermarkt auf: Heimcomputer Apple I und II, Macintosh, iMac (1998), iPod (2001), iPhone (2007), iPad (2010) und die Einkaufsplattform iTunes - Schritt für Schritt erklomm der bekennende Rollkragenpulliträger, Vegetarier und Buddhist eine neue Stufe des „iKults“.

Heute huldigen dem i-(ich-) Kult weltweit Millionen Menschen. Zugegeben: Es ist fraglich, ob die Produkte, die Jobs mit seinen technikverrückten Mitarbeitern im kalifornischen Cupertino entwickelt, besser sind, als die des Erzrivalen Microsoft.

Klar ist: Ihr Design ist geradliniger, stylischer. Klare Formen, in weiß oder silber, kaum Knöpfe, kein Schnickschnack. Zudem versteht es der kontrollwütige Workaholic, die Geheimhaltung bei der Entwicklung für eigene Zwecke zu nutzen, frei nach dem Spruch: Mach dich rar, werd ein Star. Werd ein Genie, würde Jobs wohl korrigieren. Und Genie-Allüren - die liebt der einst mit Folksängerin Joan Baez Liierte und heute verheiratete Vater von vier Kindern ohnehin.

Bei Präsentationen gehört die Bühne nur ihm; das musste selbst Telekomchef René Obermann bei der iPhone-Vorstellung schmerzlich erfahren. Und dass die Apple-Aktie mit Meldungen über seine Bauchspeichelkrebs-Erkrankung stieg und fiel - das dürfte Jobs’ i geschmeichelt haben.

Von Tatjana Braun

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare