+
Für den Online-Dienst “Street View“ hat der Internet-Konzern Google Deutschlands Straßen mit einer 3D-Kamera gefilmt.

Grünes Licht für Google-“Street view“

Hamburg - Der Streit um mangelnden Datenschutz bei dem neuen Google-Online-Dienst “Street View“ in Deutschland ist beigelegt. Damit startet der neue Dienst noch in diesem Jahr.

Der kalifornische Internet-Konzern habe die an ihn gestellten Forderungen akzeptiert, teilte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar am Mittwoch mit.

Google wird den Umgang mit Aufnahmen von Personen und personenbezogenen Daten nach dem Filmen von Straßenzügen für “Street View“ in wichtigen Punkten verändern. Einem Start des neuen Dienstes in Deutschland noch in diesem Jahr stehe nun nichts mehr im Wege , erklärte Google-Deutschland-Sprecher Kay Oberbeck.

Der Internet-Konzern wird künftig bei allen Aufnahmen von Personen, Grundstücken oder Autos, gegen die Widerspruch eingelegt wird, in einer bestimmten Frist auch die Rohdaten unkenntlich machen. Der Konzern werde über einen Link im Internet eine einfache Widerspruchsmöglichkeit anbieten. Die Datenschützer haben zudem durchgesetzt, dass Betroffene auch schon vor der Veröffentlichung der Bilder Widerspruch einlegen können.

Ende vergangener Woche war Google bereits den Forderungen europäischer Datenschützer entgegengekommen: Das Unternehmen will künftig in Europa öffentlich die Routen der Kamera-Autos ankündigen, bevor sie in einer Gegend ihren Einsatz beginnen.

Zuvor hatte es zahlreiche Proteste von Einzelpersonen, Städten und Gemeinden gegeben, die sich gegen die Ablichtung ganzer Straßenzüge zur Wehr setzten. Politiker hatten die Sicherheit besonders zu schützender Personen bedroht gesehen und forderten ein Verbot der Kamerafahrten.

“Google hat rechtzeitig die Gelegenheit genutzt und ist auf unseren Kompromissvorschlag in allen Punkten eingegangen“, sagte Caspar. Die erzielte Einigung gehe zum Teil deutlich über das hinaus, was Google europäischen Datenschützern zugestehe, sagte der bundesweit für Googles “Street View“ zuständige Datenschützer. So habe Google das Löschen oder Unkenntlichmachen von Rohdaten bislang nur in Deutschland zugesichert.

Für “Street View“ schickt der Suchmaschinen-Spezialist seit einiger Zeit mit 360-Grad-Kameras ausgestattete Autos durch die Lande. Mit den aufgenommenen Bildern will Google seinen Karten- Dienst “Maps“ erweitern, so dass der Nutzer am Computer -Bildschirm realitätsnahe “Kamerafahrten“ durch die Straßen einer Stadt unternehmen kann. Gesichter und Kfz-Schilder werden mit Hilfe einer Software automatisch unkenntlich gemacht.

Bislang hatten sich Datenschützer mit Google nicht darauf einigen können, dass auch die aufgenommenen Rohdaten gelöscht werden. Google hatte argumentiert, diese Aufnahmen zu brauchen, um die Software zur Unkenntlichmachung etwa von Gesichtern noch verbessern zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten
Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, …
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Kommentare