+
Spezielle Zocker-Mäuse müssen kein Vermögen kosten. Gute Modelle gibt es schon für weniger als 100 Euro. Foto: Caroline Seidel

Gute Computer-Mäuse für Gamer kosten weniger als 100 Euro

Sie sind anpassbar, präzise und haben viele Tasten: Gaming-Mäuse sind speziell für Spieler entwickelten Steuergeräte und können schnell mehrere Hundert Euro kosten. Doch ein Test zeigt jetzt: Gutes Handwerkszeug für Zocker gibt es auch für deutlich weniger Geld.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Maus mit Zusatzfunktionen speziell für Computerspieler kann mehrere Hundert Euro kosten - muss sie aber nicht. Schon für weniger als 100 Euro gibt es gute Geräte, hat die Zeitschrift "Computerbild" (Ausgabe 6/2016) bei einem Test von zehn verschiedenen Modellen herausgefunden.

Das Urteil der Tester: Die Höhe des Preises ist für die Qualität von Gaming-Mäusen nicht entscheidend. Weitaus wichtiger sei, dass am Gerät mindestens zwei Knöpfe für den Daumen angebracht sind. Nützlich seien außerdem Schubladen für Zusatzgewichte, um den Widerstand der Handbewegung zu erhöhen, sowie ein präziser Abtastsensor für Mausbewegungen.

Hierbei sollten sich Spieler nicht von extrem hohen dpi-Raten in den technischen Beschreibungen locken lassen. Manch ein Hersteller wirbt mit 4000 oder sogar 16 000 dpi. Mehr als 2000 brauche allerdings kein Spieler, erläutern die Tester. Wichtiger noch als die dpi-Rate ist die Geschwindigkeit, mit der das Maussignal an den Computer übertragen wird - die sogenannte Pollingrate. Für Gamer sollten es mindestens 500 Hertz sein, rät "Computerbild". Optimal seien 1000 Hertz. Wer zudem die Bewegungen seines Armes möglichst ungefiltert auf den Bildschirm übertragen lassen will, sollte statt zu einem Modell mit Lasersensor besser zu einer optischen Maus greifen.

Zum Testsieger kürten die Redakteure die Logitech G502 (90 Euro). Auch das Modell R.A.T. Pro X von Madcatz, das sich an kleinere oder größere Spielerhände anpassen lässt, kam auf einen vorderen Platz. Mit einem Preis von 200 Euro lag die Zocker-Maus jedoch weit über anderen günstigeren Alternativen. Preis-Leistungs-Sieger im Test wurde die Rapoo VPro V900 (rund 55 Euro).

Nach Zahlen des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware greift rund jeder dritte PC- oder Notebookspieler zu spezieller Zusatzhardware. Dabei setzen rund 41 Prozent der Spieler auf Mäuse mit besonders präzisen Sensoren oder Zusatztasten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare