+
Für den Schutz gegen Viren gibt es zahlreiche Programme. Stiftung Warentest hat 17 von ihnen getestet und neun für "gut" befunden. Foto: Andrea Warnecke

Gute Versionen kosten Geld: Virenschutzprogramme im Test

Von 17 Virenschutzprogrammen schneiden bei Stiftung Warentest 9 mit "gut" ab. Kostenpflichtige Programme liegen dabei vor ihren Gratis-Ausgaben. Am besten schützen Pakete mit Anschluss an Online-Virendatenbanken.

Berlin (dpa/tmn) - Computer sind im Internet zahlreichen Gefahren ausgesetzt. Zum Schutz gegen Viren, Malware, erpresserische Verschlüsselungstrojaner und Phishing sind viele verschiedene Sicherheitsprogramme auf dem Markt - manche kosten Geld, andere werden gratis angeboten.

Allerdings sind die kostenpflichtigen Versionen meist sicherer, hat die Stiftung Warentest in einer Untersuchung herausgefunden. Dabei schnitten 9 von 17 getesteten Schutzprogrammen mit "gut" ab, darunter 2 kostenlose Ausgaben.

Am erfolgreichsten arbeiteten solche Virenschutzprogramme, die ihre Virenerkennung nicht nur auf dem Rechner, sondern auch über angeschlossene Onlinedatenbanken erledigten. Sechs von ihnen erhielten im Bereich Virenschutz die Teilnote "sehr gut". Manche dieser mit aktiver Internetverbindung erfolgreichen Sicherheitspakete schwächelten allerdings im Offlinemodus.

Immer wieder spuckten die getesteten Programme auch Fehlermeldungen aus, nicht jede erkannte Gefahr war real. Nach Angaben der Tester liegt das einerseits an den verwendeten Analysemodellen. Manche Programme setzen auf sogenannte Heuristikmodule, die in digitalen Daten nach möglicherweise bekannten Virensignaturen suchen. Andererseits scheinen einige der Virenschutzherstellern damit auch geschäftliche Interessen zu verfolgen. Ein Programm bewertete Datenmüll auf der Festplatte eines virenfreien Rechners als gefährlich, andere warnen bereits, wenn Rechner im gleichen Netzwerk einen anderen oder keinen Virenschutz haben.

Etliche Anbieter jubeln den Nutzern bei der Installation unerwartete "Geschenke" unter. Von einer geänderten Startseite bis hin zu Browser-Toolbars war alles dabei. Der Rat der Experten: Derartige Optionen bei der Installation abwählen oder sofort nach Installation deaktivieren.

Testsieger wurde das Sicherheitspaket G Data Internet Security 2015 vor Avira Internet Security 2015 und BullGuard Internet Security 2015.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten

Kommentare