+
Sascha Lobo, einst selbsternannter Internet-Versteher, gibt sich zerknirscht.

"Habe mich geirrt"

Sascha Lobo von Internet desillusioniert

Frankfurt/Main - Blogger und Internet-Erklärer Sascha Lobo gesteht ein: In seiner Internet-Begeisterung habe er sich geirrt. Das Netz sei nicht das, wofür er es gehalten habe.

Vorzeige-Blogger und Internet-Erklärer Sascha Lobo (38) rückt von seiner Web-Euphorie ab: „Das Internet ist nicht das, wofür ich es gehalten habe“, schrieb der Autor Lobo („Wir nennen es Arbeit“) in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Er habe sich „geirrt, und zwar auf die für Experten ungünstigste Art, also durch Naivität“. Es gebe seit 2013 spätestens „die digitale Kränkung der Menschheit: Was so viele für ein Instrument der Freiheit hielten, wird aufs Effektivste für das exakte Gegenteil benutzt“. Am meisten betreffe diese Kränkung die sogenannte „Netzgemeinde, die Hobby-Lobby für das freie und offene Internet, vielleicht 30 000 Leute in Deutschland“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Platz schaffen auf dem Smartphone
Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher verhindert nicht nur neue …
Platz schaffen auf dem Smartphone

Kommentare