Zahlreiche Kunden betroffen

Hacker-Angriff legt Webseiten lahm

New York - Unbekannte haben eines der größten Internet-Unternehmen in den USA attackiert. Zahllose Web-Auftritte waren stundenlang nicht erreichbar. Ein bislang Unbekannter prahlt mit der Tat.

Ein Hackerangriff hat zahllose Web-Auftritte vor allem in den USA für Stunden lahmgelegt. Betroffen waren die Kunden des amerikanischen Internet-Unternehmens GoDaddy, das Rechnerplatz für den Betrieb von Web-Seiten bereitstellt. Mit mehr als 45 Millionen Kunden gehört GoDaddy zu den weltweit größten Web-Hostern; das sind Vermieter von Speicherplatz für die Einrichtung von Internet-Auftritten. Auf den Servern von GoDaddy liegen ganz unterschiedliche Webangebote, darunter auch zahlreiche kleinere Online-Shops.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Das Internet-Unternehmen mit Sitz in Scottsdale (Arizona) erklärte am Montagabend über Twitter, es werde versucht, die Probleme so schnell wie möglich zu lösen. „Wir nehmen diese Situation sehr ernst“, schrieb Vorstandschef Scott Wagner, ohne näher auf technische Details der Störung einzugehen. Offenbar handelt es sich um einen Ausfall des DNS-Dienstes von GoDaddy: Das Domain Name System (DNS) verbindet die Internet-Adressen mit dem physischen Speicherplatz, auf dem die entsprechenden Daten liegen. Der Ausfall begann am Montag kurz nach 19.00 Uhr (MESZ).

Zu dem Angriff bekannte sich ein Unbekannter mit dem Twitter-Konto „AnonymousOwn3r“. Ob dieser tatsächlich die Störungen verursacht hat, ist ebenso ungewiss wie dessen Zugehörigkeit zur Anonymous-Bewegung. Mehrere Twitter-Nutzer, die in der Vergangenheit im Namen von Anonymous auftraten, erklärten, dass Anonymous mit dem Angriff auf GoDaddy nichts zu tun habe. Diese Gruppierung ohne feste Organisation sammelt zahlreiche Hacker-Aktivisten in ihren Reihen, die seit 2010 mehrfach Behörden und Unternehmen angegriffen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.