+
Palästinensische Hacker haben am Dienstag die Webseite des Kurznachrichtendienstes WhatsApp kurzzeitig lahmgelegt.

Server lahmgelegt

Hacker-Angriff auf WhatsApp

  • schließen

München - Die Webseite des Kurznachrichtendienstes WhatsApp wurde offenbar gehackt. Die Seite war am Dienstagmorgen kurzzeitig lahmgelegt.

Wie das Multimedia-Portal giga.de berichtet, ereignete sich der Hacker-Angriff gegen 10 Uhr. Eine gute halbe Stunde später war die WhatsApp-Seite wieder erreichbar.

Die Verantwortung für die Cyber-Attacke hat die palästinensische Hackertruppe "KDMS Team" übernommen. In einem digitalen Bekennerschreiben thematisiert die Gruppe den Palästina-Konflikt. Das Land Palästina sei von Zionisten gestohlen worden, war zu lesen.

Offenbar wurde aber nicht der Server der WhatsApp-Webseite gehackt, sondern "nur" der DNS-Server, der die Webseite vermittelt. Was für die Nutzer des Kurznachrichtendienstes bedeuten würde, dass deren Daten nicht in Gefahr sind.

Am Dienstag hat das KDMS-Team auch bei anderen Seiten zugeschlagen. So wurden neben WhatsApp auch die Webseiten der Antiviren-Spezialisten Avira und AVG lahmgelegt. 

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.