+
Hacker bedrohen mexikanische Drogenbosse

Hacker bedrohen mexikanische Drogenbosse

Mexiko - Die Hackergruppe Anonymous hat dem Drogenkartell "Los Zetas" den Krieg erklärt. Sie drohen den mexikanischen Drogenbossen mit der Veröffentlichung wichtiger Daten. So kam es zu diesem Konflikt:

Wie Spiegel Online berichtet, hat die Drogenbande "Los Zetas" ein Mitglied der Hackergruppe Anonymous entführt. Auf dem Videoportal YouTube fordern die Hacker die Drogenhändler auf, den Entführten unverzüglich frei zu lassen. Als Frist setzten sie den 5. November.

Geschieht das nicht, wollen die Hacker wichtige Informationen über Personen veröffentlichen, die in die Drogengeschäfte mit verwickelt sind. Dies könnte andere Drogenbanden auf den Plan rufen und für die Enttarnten den Tod bedeuten.

Um zu zeigen, dass sie nicht spaßen, hackte sich die Gruppe vor Kurzem in die Internetseite des Politikers Gustavo Rosario Torres ein. Dort hinterließen sie die Botschaft, Torres sei ein Mitglied von "Los Zetas".

kf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare