Hacker machen Schäubles Fingerabdruck bekannt

München/ Berlin - Hacker vom Chaos Computer Club (CCC) haben den Fingerabdruck von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) öffentlich gemacht. Damit wollten sie gegen die elektronische Speicherung der Abdrücke in Pässen protestieren, hieß es in einem Bericht von "Focus Online" am Samstag.

Der Minister gab sich am Sonntag gegenüber "Zeit Online" unaufgeregt: Ihn habe die Aktion "kalt gelassen". Schäuble weiter: "Mein Fingerabdruck ist kein Geheimnis, den kann jeder haben. Ich habe nichts zu befürchten."

"Ein Sympathisant des CCC gelangte an ein Glas, an dem Herr Schäuble seine Fingerabdrücke hinterlassen hat", sagte ein CCC-Sprecher dem Online-Dienst des Magazins "Focus". Der neuen Ausgabe des Club-Magazins "Datenschleuder" werde ein kleines Stück Folie mit Schäubles Fingerabdruck beigelegt. Wer sich diese Folie auf die Fingerkuppe klebt, soll damit an Fingerabdruck-Scannern als Wolfgang Schäuble durchgehen.

Neue Reisepässe sind seit dem 1. November mit elektronischen Fingerabdrücken des Eigentümers auf einem Chip versehen. Zentral oder in Meldeämtern werden die Abdrücke nicht gespeichert. Der CCC hatte davor gewarnt, dass die Datensicherheit nicht gewährleistet sei. Der Club hofft, mit der Aktion eine neue Debatte über das Thema biometrische Merkmale anzustoßen.

Auf diese "fast philosophische Debatte" will sich das Innenministerium nicht einlassen. Wie eine Sprecherin "Zeit Online" sagte, sehe man keinen Zusammenhang zwischen der Aktion des CCC und dem ePass, auf dem die Fingerabdrücke der Zeigefinger gespeichert werden. Aufgabe des Ministeriums sei es, Dokumente sicherer zu machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare