Hackerforum für Internetkriminalität zerschlagen

Augsburg - Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat ein bundesweit agierendes Hackerforum für Internetkriminalität zerschlagen. Nach Hausdurchsuchungen bei elf Internet-Administratoren in sechs Bundesländern wurde das Forum geschlossen. Gegen die Betroffenen wurden Verfahren wegen des Ausspähens und Abfangens von Daten eingeleitet.

Es handelt sich nach Angaben der Kripo Augsburg vom Dienstag um Verdächtige im Alter zwischen 15 und 22 Jahren aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Niedersachsen. Ihnen wird vorgeworfen, Benutzerdaten und Kennwörter ausgespäht und für betrügerische Geschäfte angeboten zu haben.

In dem teils für jedermann frei zugänglichen Forum waren gültige Kreditkartendaten zum Kauf für Online-Geschäfte angeboten worden. Hinzu kamen detaillierte Angaben, wie Verschlüsselungen für drahtlose Übertragungen zu knacken seien oder wie über sogenannte Keylogger eingetippte Geheimdaten erfasst werden können. Für 75 Euro wurde der betrügerische Einkauf von Ware bis zu einem Wert von 1500 Euro angeboten. Ein täuschend echt aussehender, gefälschter Pass war für 550 Euro im Angebot, ein offenbar gestohlener Originalausweis für 750 Euro.

Zusätzlich wurden nach Ermittlungen der Polizei in dem Forum eine Fülle von ausgespähten Benutzerdaten einer Internet-Börse mit Namen und zugehörigem Passwort für betrügerische Geschäfte angeboten. Der Server für das ausschließlich deutschsprachige Forum stand zunächst in Deutschland und sei später in die Niederlande verlegt worden, hieß es auf einer Pressekonferenz der Ermittlungsbehörden weiter.

Die Augsburger Fahnder waren im November 2007 zufällig auf das Hackerforum gestoßen. Die Überwachung der Online-Aktivitäten ergab, dass sich dafür rund 33 000 Benutzer angemeldet hatten. Zu rund 70000 Themen fanden die Ermittler rund 700 000 Beiträge. "99 Prozent davon waren strafbare Inhalte", sagte der Augsburger Kripochef Klaus Bayerl. Es sei erstaunlich, mit welcher "Dreistigkeit und Unbekümmertheit" die meisten Jugendlichen und Heranwachsenden auf die illegalen Angebote professioneller Krimineller zugriffen. Für betrügerisch eingekaufte Ware mit ausgespähten Kreditkarten boten anonyme Forumsteilnehmer an, die Ware verdeckt zu empfangen, umzupacken und zu versenden, um Nachforschungen der Polizei zu entgehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare