Hackerforum für Internetkriminalität zerschlagen

Augsburg - Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat ein bundesweit agierendes Hackerforum für Internetkriminalität zerschlagen. Nach Hausdurchsuchungen bei elf Internet-Administratoren in sechs Bundesländern wurde das Forum geschlossen. Gegen die Betroffenen wurden Verfahren wegen des Ausspähens und Abfangens von Daten eingeleitet.

Es handelt sich nach Angaben der Kripo Augsburg vom Dienstag um Verdächtige im Alter zwischen 15 und 22 Jahren aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Niedersachsen. Ihnen wird vorgeworfen, Benutzerdaten und Kennwörter ausgespäht und für betrügerische Geschäfte angeboten zu haben.

In dem teils für jedermann frei zugänglichen Forum waren gültige Kreditkartendaten zum Kauf für Online-Geschäfte angeboten worden. Hinzu kamen detaillierte Angaben, wie Verschlüsselungen für drahtlose Übertragungen zu knacken seien oder wie über sogenannte Keylogger eingetippte Geheimdaten erfasst werden können. Für 75 Euro wurde der betrügerische Einkauf von Ware bis zu einem Wert von 1500 Euro angeboten. Ein täuschend echt aussehender, gefälschter Pass war für 550 Euro im Angebot, ein offenbar gestohlener Originalausweis für 750 Euro.

Zusätzlich wurden nach Ermittlungen der Polizei in dem Forum eine Fülle von ausgespähten Benutzerdaten einer Internet-Börse mit Namen und zugehörigem Passwort für betrügerische Geschäfte angeboten. Der Server für das ausschließlich deutschsprachige Forum stand zunächst in Deutschland und sei später in die Niederlande verlegt worden, hieß es auf einer Pressekonferenz der Ermittlungsbehörden weiter.

Die Augsburger Fahnder waren im November 2007 zufällig auf das Hackerforum gestoßen. Die Überwachung der Online-Aktivitäten ergab, dass sich dafür rund 33 000 Benutzer angemeldet hatten. Zu rund 70000 Themen fanden die Ermittler rund 700 000 Beiträge. "99 Prozent davon waren strafbare Inhalte", sagte der Augsburger Kripochef Klaus Bayerl. Es sei erstaunlich, mit welcher "Dreistigkeit und Unbekümmertheit" die meisten Jugendlichen und Heranwachsenden auf die illegalen Angebote professioneller Krimineller zugriffen. Für betrügerisch eingekaufte Ware mit ausgespähten Kreditkarten boten anonyme Forumsteilnehmer an, die Ware verdeckt zu empfangen, umzupacken und zu versenden, um Nachforschungen der Polizei zu entgehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.