Der neue elektronische Personalausweis soll Geschäfte im Internet sicherer machen

Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis

Berlin. Ab dem 1. November stellen Bürger- und Einwohnermeldeämter den neuen elektronischen Personalausweis aus. Hier die wichtigsten Fragen rund um die moderne Kennkarte.

? Müssen jetzt alle ihren Ausweis umtauschen?

Eine Umtauschpflicht gibt es nicht. Ab 1. November stellen die Behörden jedoch ausschließlich den neuen Personalausweis - auch nPA oder ePerso genannt - aus. Bis dahin können Bürger noch den alten Ausweis beantragen. Der ist zehn Jahre gültig.

? Wie teuer ist die neue Identitätskarte?

28,80 Euro kostet der elektronische Ausweis. Wer unter 24 Jahre alt ist, zahlt 22,80 Euro. Der alte Ausweis kostet acht Euro.

? Warum gibt es einen neuen Personalausweis?

Millionen Deutsche sind in der Vergangenheit Opfer eines Betrugs beim Online-Einkauf geworden. Das soll der neue Ausweis verhindern. Sowohl Käufer als auch Verkäufer können sich künftig im Netz mit dem ePerso identifizieren. In Zukunft werden Bürger auch rechtskräftige Geschäfte im Internet abschließen können. Sie könnten dann etwa Miet- oder gar Arbeitsverträge mittels digitaler Signatur unterzeichnen.

? Wie weise ich mich mit dem ePerso im Internet aus?

Nutzer müssen dafür den Ausweis auf ein spezielles Lesegerät legen und eine PIN eingeben. Das funktioniert entweder über die Tastatur des Gerätes oder - bei Lesegeräten ohne eigene Tasten - über die des Computers. Zusätzlich ist eine Software, beispielsweise die „AusweisApp“, notwendig. Sie ist die Schnittstelle zwischen Computer, Ausweis und Diensteanbieter und kann ab November unter www.ausweisapp.bund.de heruntergeladen werden.

? Wie unterschreibe ich digital?

Dafür benötigen Nutzer zum einen ein Lesegerät mit Tastatur. Zum anderen müssen sie ein so genanntes Signierzertifikat auf den Ausweis-Chip laden. Das gibt es jedoch nicht von den Behörden, sondern von speziellen Firmen. Eine Liste zugelassener Signaturanbieter hält die Bundesnetzagentur auf ihrer Homepage bereit.

? Was speichert der Chip noch?

Im Chip sind die auf dem Ausweis aufgedruckten Daten und das Lichtbild digital abgelegt. Wer möchte, kann zusätzlich zwei Fingerabdrücke speichern.

? Wo bekomme ich ein Lesegerät?

Der Bund fördert die Verteilung der Kartenlesegeräte. So werden sie zum Beispiel Computerzeitschriften beiliegen. Im Handel sind einfache, tastaturlose Lesegeräte ab 35 Euro zu haben. Modelle mit Tastatur können aber durchaus bis zu 100 Euro und mehr kosten.

? Ist der neue Personalausweis sicher?

„Die Pin kann mit den Lesegeräten sicher übermittelt werden“, sagt Michael Herfert, Bereichsleiter für Transaktions- und Dokumentensicherheit beim Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie. Nutzer, die die PIN über die Computertastatur eingeben, müssen aber besonders sorgfältig darauf achten, dass ihr PC nicht mit Viren infiziert ist. Sonst können Dritte die PIN mitlesen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare