Handy-Betriebssystem

Android auf dem Vormarsch

New York - Das Google-Betriebssystem Android baut dank des Erfolgs der Samsung-Smartphones seine dominierende Stellung auf dem Handy-Markt aus.

Das teilte die Marktforschungsfirma IDC am Mittwoch in New York mit. Ihren Angaben zufolge brachten Samsung und andere Handy-Hersteller im zweiten Quartal fast 105 Millionen Android-Smartphones auf den Markt. Das entspreche einem Anteil von 68 Prozent des Weltmarktes. Im Vorjahreszeitraum seien es noch 47 Prozent gewesen. Der Zuwachs sei insbesondere auf Kosten des Blackberry-Hersteller Research in Motion und Symbian-Handys von Nokia erfolgt, die jeweils 5 Prozent Marktanteil verloren hätten. Die iPhones von Apple seien nur leicht auf 17 Prozent zurückgegangen. Apple sei hinter Samsung zweitgrößter Smartphone-Hersteller.

dapd

Rubriklistenbild: © Samsung/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.