+
Anders Surfen: Auch für iOS gibt es neben Safari zahlreiche Browseralternativen. Dabei hat jeder Browser seine eigenen Stärken. Foto: Alex Ehlers

Handybrowser bieten immer mehr Funktionen

Viele Smartphone-Besitzer surfen einfach mit dem vorinstallierten Browser. Das muss nicht schlecht sein. Aber unter Umständen verpassen sie etwas. Denn es gibt zahllose Browser mit ganz unterschiedlichen, interessanten Funktionen - und das meist gratis.

Berlin (dpa/tmn) - Mobiles Surfen ist längst im Alltag angekommen. Die Software-Entwickler haben deshalb die Smartphone-Browser so weiterentwickelt und mit neuen Bedienoberflächen versehen, dass sie ihren Desktop-Pendants in kaum etwas nachstehen.

Das gelte nicht nur für die großen Browser-Hersteller mit ihren Mobilversionen, sondern auch für Drittanbieter, die bei ihren Lösungen oft viele interessante Funktionen bieten, berichtet das "c't"-Fachmagazin, das 15 Handybrowser verglichen hat (Ausgabe 3/16).

Letztlich müsse der Anwender selbst ausprobieren und herausfinden, welcher Browser ihm am besten gefällt. Da die Mobilbrowser fast ausnahmslos gratis sind und ihr Geld den Experten zufolge offenbar meist mit Werbe-Links auf der Browser-Startseite oder Suchmaschinen-Traffic verdienen, fällt selbst ausgiebiges Vergleichen nicht schwer.

Gute Argumente gibt es den Testern zufolge für fast jeden Browser: Chrome (Android, iOS) überzeuge etwa durch seine Schlichtheit und könne sich mit dem Desktop-Browser synchronisieren. Letzteres bietet der durch seine Vielseitigkeit und Konfigurierbarkeit auffallende Mercury-Browser (Android, iOS) via Add-ons. Die Browser von Opera (Android, iOS, Windows Phone), der UC Browser (Android, iOS, Windows Phone) oder der Puffin Browser (Android, iOS) seien Spezialisten für Surfumgebungen mit schlechter Internetanbindung.

Der Maxthon Cloud Browser (Android, iOS, Windows Phone) und der Apple-Browser Safari (via Drittanbieter-Apps) hingegen ersparten dem Nutzer nervige Werbung. Und Firefox (Android, iOS) oder iCab Mobile (iOS) hielten eine Unmenge an Erweiterungen bereit, so die Experten. Das Testfeld sei aber insgesamt so heterogen, dass es keine pauschale Empfehlung geben könne. Die Vielseitigkeit der Apps mache es aber dennoch sehr wahrscheinlich, dass sich für fast jeden Anwendungszweck der passende mobile Browser findet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitergabe von Kontaktdaten an WhatsApp unzulässig
Werden persönliche Daten an Messenger-Dienste weitergegeben, geschieht das nicht immer mit der Zustimmung der betroffenen Personen. Ein Urteil aus Bad Hersfeld stellt …
Weitergabe von Kontaktdaten an WhatsApp unzulässig
Nintendo bringt im September Mini-Version des Super-NES
Nintendos Super NES - in Deutschland als Super Nintendo bekannt - ist ein Konsolen-Klassiker. Im September kommt das 16-Bit-Spielgerät in einer verkleinerten …
Nintendo bringt im September Mini-Version des Super-NES
Facebook will eigene Serien zeigen
Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. Das weltgrößte Online-Netzwerk will nach Informationen des "Wall Street Journal" auch exklusiv …
Facebook will eigene Serien zeigen
Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?
In der Schule, im Schwimmbad oder Krankenhaus - Smartphones sind überall. Aber nicht überall sind sie auch gern gesehen. Wie verhalten sich Lehrer und Ärzte, wenn …
Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?

Kommentare