+
Smartphone-Malheur: Manche Handys halten selbst eine Wasserdusche problemlos aus. Foto: Franziska Gabbert

Handyhülle: Auf Wasserfestigkeit testen

Wasserdichte Hüllen eignen sich gut für Fotoaufnahmen mit dem Smartphone im Wasser oder am Strand. Doch es gibt unterschiedliche Varianten. Worauf sollte man beim Kauf achten?

Göttingen (dpa/tmn) - Sand und Meerwasser können beim Fotografieren mit dem Smartphone am Strand zur Gefahr werden. Dagegen hilft ein geschütztes Handymodell oder eine wasserdichte Hülle. Es gibt verschiedene Arten: Taschenartige Hüllen in Universalgrößen und für einzelne Geräte angepasste Silikonhüllen.

Besonders letztere müssen nahtlos verarbeitet sein und gut passen. Ansonsten können Staub und Wasser eindringen. Vor dem ersten Einsatz testen Handynutzer am besten, ob das Modell wirklich dicht ist, rät das Telekommunikationsportal "Teltarif.de". Dafür wird eine Papierserviette in die Hülle gelegt, bevor sie ins Wasser getaucht wird.

Bei dem Gebrauch unter Wasser ist die Bedienung abhängig von der Dicke des Displayschutzes. Bei einigen Hüllen lässt sich der Touchscreen zum Fotografieren nutzen, bei anderen funktioniert das nicht. Je nach Modell muss das Smartphone dann über die Tasten bedient werden. Nach dem Tauchgang sollte die Hülle mit klarem Wasser abgewaschen und gut abgetrocknet werden.

Hochwertige Hüllen gibt es ab etwa 50 Euro, die Preise reichen bis weit über 100 Euro. Wer eine günstige Alternative sucht, wird bei einigen Hersteller bereits ab rund 20 Euro fündig. Häufig handelt es sich dann jedoch um Universalgrößen, die nicht bei jedem Smartphone genau passen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare