Handyverbot in Krankenhäusern wankt

Telefonieren: - Hamburg - Im Krankenhaus ist das Telefonieren für Patienten meist teuer. Noch sind vielerorts Handys für Patienten verboten, Billignummern vom Festnetz kann man meist nicht wählen.

Doch das strikte Handyverbot, das mit möglichen Störungen der medizinischen Geräte begründet wird, wankt, das ergab eine dpa-Umfrage in größeren Krankenhäusern. Die Unikliniken in Kiel und Lübeck sowie Krankenhäuser in Hannover, Frankfurt und Halle gestatten den Patienten bereits Mobiltelefone - außer im OP-Bereich und auf der Intensivstation.

Das Verbot sei nicht mehr zeitgemäß, teilte die Geschäftsführung des Klinikums "Region Hannover" Ende März mit. Das Risiko, dass durch mobile Telefone medizinische Geräte gestört würden, sei minimal und ließe sich bei verantwortungsvollem Gebrauch so gut wie ausschließen. In der Medizinischen Hochschule Hannover ist das Handyverbot bereits seit einigen Jahren aufgehoben. In der Uniklinik in Frankfurt am Main ist seit Januar das eigene Telefon am Ohr zugelassen.

In der Tat ist das Verbot einer Studie zufolge unnötig: In 300 Tests habe sich die Nutzung von Mobiltelefonen kein einziges Mal auf die technischen Geräte der Klinik ausgewirkt, schrieben kürzlich US- Forscher im Fachblatt "Mayo Clinic Proceedings".

Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf werden Verstöße je nach Station mehr oder weniger toleriert. "Wir würden das Handyverbot gerne aufheben", sagte Sprecher Mathias Goyen. Für einen Anschluss müssen Patienten noch eine Telefonkarte für 20 Euro aus einem Automaten ziehen. Die Anmeldegebühr beträgt 2 Euro, der tägliche Grundpreis 1,90 Euro. Pro Einheit werden 12 Cent fällig.

In Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) will der Klinikvorstand über das Thema in Kürze beraten. Viele Patienten hätten den Wunsch, das eigene Telefon zu benutzen, sagte ein Sprecher. Auch an der Uniklinik in Mainz wird überlegt, den Griff zum Handy zu erlauben.

Im Klinikum der Uni München gilt das Verbot noch - auch aus Datenschutzgründen: Dabei bereiteten Fotohandys neue Probleme. Auch im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart sind Mobiltelefone verboten. Aber da Ärzte auch ihre Telefone bei sich tragen, werden Handys der Patienten meist geduldet, außer vor OP-Sälen. Ähnlich handhaben es die St. Vincentius-Kliniken in Karlsruhe. Nach Angaben einer Mitarbeiterin wollten vor allem Jugendliche auf SMS nicht verzichten.

Ein Krankenhaus sei ein Ort zum Auskurieren, sagte dagegen eine Sprecherin des Klinikverbundes Bremen. "Es soll keine Bahnhofsatmosphäre herrschen." In Bremen-Mitte kostet ein Klinik- Telefon pro Tag 1,80 Euro; der Minutenpreis liegt bei 15 Cent.

In der Rheuma-Klinik in Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein) werden sowohl Anrufer als auch Angerufene zur Kasse gebeten: Telefonate laufen nur über eine 0180-Nummer, Patienten zahlen nach Auskunft der Klinik 20 Cent pro Einheit, Anrufer 14 Cent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare