Hansenet: Internet-Fernsehen für Kunden gratis

Berlin/Hamburg - Der Telekom-Anbieter Hansenet will künftig seinen Kunden das Internet-Fernsehen kostenlos überlassen. Das bestätigte das Unternehmen mit der Marke Alice der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "Die Welt" (Montag).

"Wir haben unsere Strategie überdacht", sagte Hansenet-Manager Michele Novelli dem Blatt. Bislang verlangte das Unternehmen für sein Basispaket mit etwa 70 Programmen knapp zehn Euro. Von diesem Mittwoch seien alle Sender für Neukunden kostenlos, bisherige Kunden könnten sich in ein bis zwei Monaten auf das neue Angebot umstellen lassen.

Hansenet eröffne damit eine neue Preisrunde im Kampf um die Nutzer schneller Internet-Zugänge, hieß es. Wer bei Alice über das Internet fernsehen will, müsse das Paket aus Online- und Telefonanschluss mit unbegrenzter Nutzung ins deutsche Festnetz für knapp 30 Euro im Monat abonnieren. An diesem Preis ändere sich vorerst nichts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Ein bei iOS-Gamern derzeit besonders angesagter Wikinger namens Oddmar bringt Bewegung in die Top Ten. Das Konstruktionsspiel "Project Highrise" zeigt sich davon jedoch …
Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Im Frühling geht es nicht nur im wahren Leben oft romantisch zu. Auch die App-Charts stehen derzeit im Zeichen der schönen Dinge und Gefühle. Eine App greift sogar nach …
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Warnung an Whatsapp-Nutzer: Cyber-Kriminelle verschicken derzeit eine Kettennachricht, die kostenlose Milka-Schokolade in Aussicht stellt. Wer nicht auf den Trick …
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Die Nutzung von Snapchat ist auch ohne Zustimmung der Eltern möglich - selbst für Jugendliche unter 16 Jahren. Daran wird sich trotz neuer EU-Datenschutzregeln nichts …
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen

Kommentare