+
Auch merkur-online.de kann den Harlem Shake.

So zappelt jede Internetseite

merkur-online.de tanzt den "Harlem Shake"

  • schließen

München - Eigentlich verrenken sich Menschen beim "Harlem Shake", aber jetzt können auch Internetseiten zum Zappeln gebracht werden. Wie das geht? Das zeigen wir und bringen merkur-online.de zum Tanzen.

Youtube hat es vorgemacht : Wer in das Suchfeld der Videoplattform "Do the Harlem Shake" eingibt, erlebt derzeit eine verrückte Überraschung. Erst fängt nur das Logo an zu wackeln, nach 15 Sekunden tanzt die ganze Seite. Bilder und Zeilen hüpfen, blinken und wackeln hin und her. Kurz: Youtube tanzt den berühmten "Harlem Shake". Und das kann jetzt jede Internetseite - auch merkur-online.de.

So tanzt jede Webseite den "Harlem Shake"

Möglich macht das die Webseite hsmaker.com. Wer dort die URL einer Internetseite eingibt, beispielsweise merkur-online.de, bekommt die verrückte Verwandlung zu sehen. Allerdings funktioniert die Animation nicht in allen Browsern (z.B. nicht im Internet Explorer), deshalb am besten im Firefox testen. In den ersten 15 Sekunden wippt nur das merkur-Logo zum Takt der Elektromusik. Dann beginnt die verrückte Zappelei. merkur-online.de tanzt den "Harlem Shake"; die Bilder werden größer und kleiner und Überschriften schwanken hin und her. Mit hsmaker.com funktioniert das mit jeder Internetseite - einfach ausprobieren.

Übrigens hat die Wackelei nicht, wie sonst bei "Harlem Shakes" üblich, nach 30 Sekunden ein Ende. Auch wenn die Musik dann nicht mehr spielt, die Seite tanzt fröhlich weiter.

Stichwort "Harlem Shake"

„Harlem Shake“ heißen die seltsamen Tanz-Videos, die derzeit aus aller Welt die Videoplattformen wie YouTube im Internet fluten. Die in der Regel 30 Sekunden langen Clips laufen immer nach dem selben Muster ab: Es beginnt mit einer vermeintlich langweiligen Situationen, sei es im Büro, in einer Umkleidekabine oder an einer Bushaltestelle, bei der eine Person zu Elektro-Musik mit rhytmischen Verrenkungen zu tanzen beginnt. Nach 15 Sekunden setzt der Bass ein und eine Stimme gibt die Anweisung "Do the Harlem Shake". In diesem Sekundenbruchteil verwandelt sich die Szene in eine wüste Tanz-Orgie, bei der plötzlich viele Menschen, am besten in verrückten Kostümen, in die Zappelei mit einsteigen.

Die Harlem Shakes haben Deutschland und die Welt derzeit fest im Griff. Schüler, Belegschaften und sogar ganze Armee-Einheiten wetteifern um den verrücktesten Clip. Am Münchner Odeonsplatz fand am Wochenende ein "Harlem Shake"-Flahmob statt.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. Auf dem Branchentreffen geht es …
Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Münchner Kunden klagen über Störungen beim Provider Vodafone. Internet- und Fernsehdienste sind betroffen.
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Kommentare