Der Hausarzt ist überall mit im Gepäck

- Mit einem neuem Blutdruckmessgerät, das drahtlos mit dem persönlichen Handy gekoppelt ist, können Patienten in Zukunft ihre Daten vom Mobiltelefon zum Arzt übertragen. Die Entwicklung hat jetzt ein Team um Professor Bernhard Wolf vom Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik der Technischen Universität München (TUM) vorgestellt.

<P>Das Blutdruckmessgerät überträgt automatisch die Werte, die man zuvor über eine Armbinde am Handgelenk ermittelt hat, über einen Bluetooth-Funksender auf das Handy. Von dort aus kann der Patient die Daten in die Praxis senden und seinen Arzt anschließend um Ratschläge bitten. Das Gerät wurde bereits erfolgreich in einer Rehabilitationsklinik erprobt und hat jetzt Serienreife erlangt.<BR><BR>"Wir wollten ein System entwickeln, das es dem Patienten ermöglicht, von überall, individuell vom Arzt betreut zu werden ohne gleich in der Praxis erscheinen zu müssen", erklärt Bernard Wolf. "Zudem wollen wir die Patienten mit der Technik autonomer machen und mehr Selbstbestimmung einräumen, indem wir ihnen die Möglichkeit geben, sich vor einem Arztbesuch besser zu informieren. Die Patienten sollen so aktiv teilnehmen an ihrer Behandlung", sagt er.<BR><BR>Zucker- und Harnstoffwerte per Funk zum Arzt</P><P>"Etwa 100 000 Schlaganfälle könnten in Deutschland jährlich verhindert werden, wenn man die Risikofaktoren wie Bluthochdruck regelmäßig kontrolliert und individuell, aber auch kostengünstig beobachten würde", sagt Wolf. "Diese Möglichkeit bieten wir mit dem neuen Messgerät an." <BR><BR>Die TUM-Medizinelektroniker haben sich aber schon weitere ehrgeizige Ziele gesteckt, um den Patienten noch unabhängiger zu machen. "Wir wollen den Leuten in Zukunft Geräte in einem kleinen Arztkoffer zur Verfügung stellen, mit denen sie zum Beispiel Daten über ihren Zucker oder ihren Harnstoff selbst bestimmen und zum Arzt übertragen können", sagt Wolf. <BR><BR>Wolf und sein Team versprechen sich von diesem Behandlungsansatz viele positive Effekte. "Indem man eine Therapie individuell ausrichtet, kann man eine Behandlung effizienter machen, denn wenn die Patienten ihre Daten zu Hause ermitteln, dann ergeben sich unverfälschte Daten", meint Wolf. "Bei Blutdruckwerten etwa verhält es sich zum Beispiel so, dass sie viel höher sind, wenn ein Patient nur sporadisch ihn in der Praxis messen lässt, als wenn er ihn regelmäßig zuhause nach einer achtstündigen Ruhephase selbst ermittelt. Die Messung durch Dritte in der Praxis verfälscht also die Werte", ist sich Wolf sicher. "Darum bräuchten viele Leute gar keine Behandlung. Das gleiche gilt für Blutzucker- oder Asthmawerte."<BR><BR>Aber auch Fitnessdaten, oder ob zum Beispiel über den Tag zu wenig getrunken wurde, wollen die Medizintechniker über ihre Geräte in Zukunft übermitteln. "Der Computer soll zum Beispiel dem Patienten am Abend anzeigen, wie viele Schritte er gegangen ist, dies mit der Körperfettmasse verrechnen und wie sich das auf seine Fitness auswirkt", erklärt Wolf. Ein anderer Sensor misst über die Haut, ob genügend Wasser aufgenommen worden ist und zeigt eventuell Defizite an.<BR>In Zukunft soll das neue telemetrische System noch unabhängiger vom Mediziner werden. Die Gesundheitswerte werden dann vom Handy zu einer Datenbank übertragen und von ihr analysiert. Der Computer soll also den Patienten überwachen.<BR><BR>"Für dieses Projekt haben wir eine kleine Firma ausgegründet", sagt Alexander Scholz, der am Heinz Nixdorf-Lehrstuhl zur Zeit promoviert.<BR>"Auch die Datensicherheit des Systems ist gewährt", erklärt Scholz," denn die Daten werden vom Handy codiert und erst dann zum Arzt übermittelt."<BR><BR>Noch kann diese telemetrische Gesundheitsüberwachung nicht über die Kassen abgerechnet werden, denn es gibt dafür keine Abrechnungsnummer. <BR>Doch bei einigen Ärzten im Raum München und Freiburg ist das Blutdruck-Messgerät bereits bestellbar. Bald werden die Mediziner die Abfrage der Daten und ihre Interpretation auch zu einem Festpreis anbieten. Dazu sind die Verhandlungen mit dem TUM-Lehrstuhl bereits in vollem Gang. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.