Die Sunface-App zeigt, wie UV-Strahlen langfristig die Haut verändern. Foto: Google Play Store/dpa

UV-Selfie

Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung

Sonne ist nicht gut für die Haut. Diese Belehrung hört man immer wieder. Scheinbar kommt die Warnung nur an, wenn man die Folgen nachvollziehen kann. Eine App macht das durch ein UV-Selfie möglich.

Berlin (dpa/tmn) - Falten, Altersflecken, rote Äderchen im Gesicht, Hautkrebs: Eine App zeigt ihren Nutzern am eigenen Selfie, wie ihre Haut in 25 Jahren aussehen könnte - wenn sie nicht auf Sonnenschutz setzen.

Die Sunface-App soll Nutzer über ihr Hautkrebsrisiko und mögliche UV-Schädigungen der Haut aufklären. Dafür erstellt sie ein 3D-animiertes Selfie, das auf Berührung reagiert. Damit soll die App Solariumgänger aufklären und Sonnenanbeter zum UV-Schutz animieren.

Das kostenlose Programm gibt es für Android ab Version 4 und für iOS 8.

Mitteilung der Deutschen Haut-und Allergiehilfe

Sunface-App für Android

Sunface-App für iPhones

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
WLAN-Passwort vergessen?
Einmal eingegeben und gespeichert, ist es schnell vergessen. Doch das WLAN-Passwort ist bei Windows 10 gespeichert und kann aufgerufen werden.
WLAN-Passwort vergessen?
So klingen Smartphones gut
Die Kamera natürlich, das Design, der Bildschirm - und vielleicht sogar der Prozessor. Alles Eckpunkte, an denen sich Smartphone-Käufer meist orientieren. Aber was ist …
So klingen Smartphones gut
Website informiert über MINT-Studiengänge
In den naturwissenschaftlichen Studiengängen braucht es mehr Frauen. Eine Webseite versorgt jetzt interessierte Abiturientinnen mit allen wichtigen Infos rund um die …
Website informiert über MINT-Studiengänge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.