"Hear - Advanced Listening" experimentiert mit Klängen. Screenshot: www.hearapp.io Foto:

Hear verwandelt die Welt: Surreale Klanglandschaften

Lärm, der nervt. Geräusche, die man abschalten will. Gespräche, die einen nicht interessieren. Die App "Hear" kann hier Abhilfe schaffen.

Berlin (dpa/tmn) - Das nervig laute Telefongespräch des Kollegen wird zu sanften Harfentönen, Umgebungslärm zu beruhigenden Klanglandschaften: "Hear - Advanced Listening" (iOS) ist ein interessantes Klangexperiment für Smartphones mit angeschlossenem Headset.

Die App kommt mit sieben verschiedenen Szenarien - von Super Hearing über Relax bis hin zu Office. Ersteres verstärkt Geräusche, im Relaxmodus werden sie zu elektronischen Entspannungsklängen, der Büromodus verwandelt Tastaturtipper, Telefonklingeln und anderen Lärm auf Wunsch in einen Klangteppich, der den Hörer wieder zum konzentrierten Arbeiten verhelfen soll.

Das Ziel der Soundkünstler von RJDJ, die hinter Hear stecken: Stressige Umgebungen durch Klangfilter und Effekte harmonischer gestalten. Die kostenlose App ist auch ein günstiger Ersatz für teure Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Mit dem Filter Auto Volume werden Umgebungsgeräusche ausgeblendet, Stimmen der Kollegen schaffen es aber trotzdem noch bis ins Ohr.

Webseite der Hear-App (Englisch)

Hear - Advanced Listening im App Store (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare