Heilendes Licht bei Schuppenflechte

- Die Sonne als heilende Quelle - darauf setzen viele Menschen, die an Schuppenflechte (im Medizinerjargon Psoriasis genannt) leiden, jeden Sommer ihre Hoffnung. Denn sie sorgt zumindest für eine Linderung ihrer Krankheit, die sich immer wieder mit schuppenden und juckenden verdickten Hautstellen zeigt.

Rund 80 Prozent der Psoriasis-Kranken profitieren besonders von der Kombination Sonnenbad und Meerwasser. Deshalb zieht auch das Tote Meer in Palästina, der zweitsalzigste Binnensee auf diesem Planeten, viele Psoriatiker an.Doch es ist immer ein Balanceakt zwischen heilsam und schädlich. Es kann zur Austrocknung der Haut kommen, wichtig ist daher eine individuelle Hautpflege, gerade in der Sommerzeit, um die gestörte Barrierefunktion der Haut wieder herzustellen. Rund zwei Millionen Bundesbürger leiden an Schuppenflechte, einer Autoimmunkrankheit: Gegen den eigenen Körper gerichtete Immunreaktionen führen zu chronischen Entzündungen der Haut. Stress, Medikamente oder auch Infektionen fördern noch den schubweisen Ausbruch der Beschwerden. Die Psoriasis, die in jedem Lebensalter ausbrechen kann, verläuft in sehr unterschiedlicher Ausprägung. Die typischen Symptome sind: scharf begrenzte, rote, teils juckende, erhabene und mit silberweißen Schuppen bedeckte Stellen, so genannte Plaques. Sie bilden sich in erster Linie an den Ellenbogen und den Knien, am Kreuzbein sowie am behaarten Kopf.

Sommerliche trockene Luft und luftige Kleidung reizen die empfindliche Haut weniger als im Winterhalbjahr, wenn viele Schuppenflechte-Patienten stärkere Entzündungsschübe beobachten. Das Sonnenlicht hat auch eine immunsuppressive Wirkung, und es hemmt die Entzündungsreaktionen.

Um auch außerhalb der Sommermonate heilende Sonnenstrahlung zu nutzen, wird in der Psoriasis-Therapie viel mit künstlichen Lichtquellen gearbeitet. Bei der "Selektiven Ultraviolett-Phototherapie' (SUP) nutzen die Ärzte das durch Fluoreszenzröhren oder Quecksilberhochdrucklampen erzeugte UVB-Licht mit Anteilen des UVA-Lichts zur Bestrahlung. Die Therapie wird auch bei Sonnenallergie angewandt.Eine andere Methode, die PUVA-Photochemotherapie, verstärkt die langwellige Ultraviolett-A-Bestrahlung durch photosensibilisierende Substanzen. Sie kam allerdings wegen möglicher Hautkrebsrisiken ins Gerede, doch inzwischen geben Studien einem Zuviel an echten Sonnenstrahlen auf die lichtempfindliche Haut die Schuld am verstärkten Krebsrisiko. Denn man muss zwölf Stunden jedes Sonnenlicht (auch indirektes) nach Einnahme der Photochemo-Substanz meiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Kettenbrief mit neuem Namen in Umlauf
"Tobias Mathis" statt "Ute Christoff": Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit diesem Mann gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon …
Whatsapp-Kettenbrief mit neuem Namen in Umlauf
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Wer hat das beste Netz - Telekom, Vodafone oder O2? Das wollte die Stiftung Warentest wissen. Sie prüfte unter anderem die Downloadgeschwindigkeit und das Videostreaming …
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn

Kommentare