Heise.de wegen Angriffen seit Montag nicht erreichbar

- Hannover - Das größte deutsche IT-Nachrichten-Portal Heise.de war am Montag und Dienstag durch so genannte Denial-of-Service-Attacken teilweise lahm gelegt. Es wurden so viele Anfragen an den Server gerichtet, dass es sogar zu einem Totalausfall kam.

<P>Der Heise Zeitschriften Verlag werde Strafanzeige stellen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hannover mit. Zudem setzte der Verlag eine Belohnung von 10 000 Euro für sachdienliche Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führen. Der Angreifer treibe ein ein Katz- und Mausspiel mit den Technikern des Verlags, sagte Heise Online-Chefredakteur Christian Persson.</P><P>Die ersten Angriffe seien am Montag gegen 10 Uhr verzeichnet worden und sorgten für eine Überlastung eines so genannten Load Balancers. Dieses Gerät verteilt sämtliche Aufrufe von der Web-Site auf rund 25 einzelne Web-Server, die zusammen das Online-Angebot des Heise Zeitschriften Verlags bilden. Fällt der Load Balancer aus, sei Heise Online nicht mehr erreichbar. Kurze Zeit nachdem Heise Online eine Änderung vornahm, um die Internetseite wieder erreichbar zu machen, habe der Angreifer reagiert und seine Attacken angepasst. Heise.de ist nach Angaben des Verlags das meistbesuchte deutschsprachige Internet-Angebot im Bereich IT-Nachrichten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare