Heizungen gehen online

- Düsseldorf/Remscheid - Die Heizung geht online. Bei der Entwicklung neuer Geräte stünden neben dem Design und einer einfachen Handhabung Internetlösungen im Vordergrund, teilte Europas führender Heiztechnik-Hersteller Vaillant bei der Bilanzvorlage am Dienstag in Düsseldorf mit. Bei Heizungen jüngeren Baujahrs sei eine Fernwartung und eine Fernsteuerung mittels Modembox schon möglich.

<P>Darüber seien Tests für ein Netzwerk von Brennstoffzellen-Heizgeräten angelaufen. Die neuartige Technik erzeugt neben Wärme Strom. Bei gleichzeitigem Betrieb könnten viele solcher Einzelanlagen in Mehrfamilienhäusern die täglichen Spitzenwerte im Strombedarf der Wirtschaft abfedern.</P><P>Die Vaillant-Hepworth-Gruppe habe mit Innovationen ihr Wachstum gegen den Markttrend beschleunigt. In Deutschland sei der Umsatz der Heiztechnik-Branche durch die Baukrise im vergangenen Jahr zum achtem Mal in Folge gesunken. Die Remscheider Unternehmensgruppe erzielte dagegen 2002 ein Umsatzzuwachs bei Heiztechnik von 3 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro.</P><P>Vaillant kehrte mit einem Jahresüberschuss von 17 Millionen Euro in die Gewinnzone zurück, nachdem die Übernahme des britischen Unternehmens Hepworth 2001 die Bilanz belastet hatte. Auch diesem Jahr sieht Vaillant gute Chancen für Steigerungen bei Umsatz und Gewinn. Vier Fünftel der Gerätemodelle seien jünger als 3 Jahre.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare