+
Herzschrittmacher der 70er und 80er Jahre

Der Herzschrittmacher wird 50 Jahre alt

Zehntausenden Menschen rettet der Herzschrittmacher jedes Jahr das Leben.

Herzschrittmacher sind aus der modernen Medizin gar nicht mehr wegzudenken. Sie sind winzig klein und geben kranken Herzen den Takt vor. Hunderttausende Menschen leben dank der Schrittmacher heute deutlich länger.

Zum 50. Geburtstag des Herzschrittmachers rückt auch die Geschichte des Mannes in den Blickpunkt, dessen Leben als erstes durch einen eletrischen Taktgeber verlängert wurde: der Schwede Arne Larsson.

Larrson wurde mehrmals täglich ohnmächtig, weil mehrere Viruserkrankungen Narben auf seinem Herzen zurückgelassen hatten und sich der Muskel deshalb nicht mehr richtig bewegen konnte. 1958 glaubte man zuerst, ihm nicht helfen zu können. Doch Ärzte eines Stockholmer Krankenhauses forschten bereits an einem Herzschrittmacher und pflanzten ihn Larsson ein.

Es gab damals nur zwei Geräte. Das erste machte nach drei Stunden schlapp, dann setzte man Larsson den zweiten Schrittmacher ein, und er lebte noch drei Jahre damit. Zu verdanken hatte er den Schrittmacher seiner Frau, die darauf drängte, das Gerät an ihrem Mann auszuprobieren. Die Welt erzählt die Geschichte des Schweden detailliert nach.

Heute werden laut des Bundesverbandes Medizintechnologie jährlich 100.000 Herzschrittmacher in Deutschland implantiert. Der Eingriff ist inzwischen eine Routineoperation, die nicht länger als eine halbe Stunde dauert und mit lokaler Betäubung erfolgt. Das bedeutet, Arzt und Patient können während der Implantation miteinander sprechen. Die Bietigheimer Zeitung veröffentlichte ein kurzes Interview mit einem Kardiologen, das mit unbegründeten Ängsten aufräumt. So können beispielsweise Handys oder Flugzeuge entgegen jahrelanger Gerüchte keine Schäden anrichten. Die Berliner Morgenpost erzählt die Geschichte einer 63-jährigen Frau, die dank eines Herzschrittmachers wieder topfit ist. Bei Youtube können sich Hartgesottene die Implantation eines Herzschrittmachers ansehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery kooperieren beim Aufbau eines neuen Streaming-Dienstes. Es soll neben einem breiten werbefinanzierten Angebot auch …
ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Wenn das WLAN stockt, können Haushaltsgeräte die Ursache für die Probleme sein. Babyfone, Mikrowelle und Co. erzeugen Funkwellen, die Störungen hervorrufen können.
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass …
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.