+
TSG in Hessen: Ob echt oder falsch - diese Frage klärt sich schnell.

Hessenwahl: Falscher Wahlkampf im Netz

Achtung beim Wahlkampf 2.0: Im Netz tummeln sich falsche Accounts von hessischen Politikern. Manche sind von den echten Internetauftritten kaum zu unterscheiden.

Seit Barack Obamas webzwonulligem Präsidentschaftswahlkampf reden auch in Deutschland alle vom Wahlkampf im Netz. Doch viel Herzblut stecken die Kandidaten nicht ins Web 2.0.

Eigentlich beschränkt sich der hessische Wahlkampf bislang auf Thorsten Schäfer-Gümbels Accounts bei Twitter, Facebook und StudiVZ. CDU-Mann Roland Koch tritt bei Twitter zwar auf. Zwei Freunde und ein Eintrag sind allerdings eine eher bescheidene Bilanz (Stand: Freitagvormittag).

Auf der Suche nach den Kandidaten im Netz trifft man auch immer wieder auf Fakes. Der Ex-Chefredakteur der Titanic, Martin Sonneborn, steckt anscheinend hinter dem Fake-Account von Thorsten Schäfer-Gümbel ("Der Echte!") bei Twitter. "Bin doch nochmal aufgestanden… konnte nicht schlafen. Trinke noch ein kleines Bier. – Dem Koch werd’ ich’s morgen geben…"

Der echte TSG ("Das Original") reagierte mit Humor und sendete einen Gruß rüber zur Titanic: "Liebe @titanic. Nur gutes wird kopiert. Meist schlechter als das orginal."

Eher inaktuell ist der Fake Account der SPD-Chefin Andrea Ypsilanti. Der letzte Eintrag vom November, Einträge wie "Der Tarek Al-Wazir is ja eigentlich ganz suess..." Echte sowie gefälschte Accounts sucht man erfolglos von Tarek Al-Wazir (Grüne), Willi van Ooyen (Die Linke) und Jörg-Uwe Hahn (FDP).

Bleibt zu hoffen, dass sich während der Bundestagswahl mehr tut. Accounts zu Wolfgang Schäuble und Gesine Schwan gibt es bereits. Ob sie echt oder falsch sind, muss jeder selbst herausfinden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare