+
Mit diesem Tablet will Hewlett-Packard den von Apple dominierten Markt aufräumen.

Hewlett-Packard bringt iPad-Konkurrenten

Böblingen - Hewlett-Packard bringt seinen eigenen Tablet-PC in den Handel. Das kündigte der Hersteller an. Ein eigenes Betriebssystem soll zudem den von iOS und Android dominierten Markt brechen.

Der iPad-Herausforderer erscheint in zwei Varianten. Mit einem Datenspeicher von 16 Gigabyte kostet das TouchPad 479 Euro, mit 32 Gigabyte sind es 579 Euro. In der ersten Juliwoche soll der PC-Ersatz beim Händler erhältlich sein.

Im Unterschied zu anderen Apple-Konkurrenten setzt HP nicht das Google-Betriebssystem Android, sondern die eigene Software webOS ein. Eine Mobilfunkanbindung ist nicht vorgesehen, die Internet-Verbindung erfolgt über WLAN. Zur ersten Software-Ausstattung gehören eine “Kommunikationssuite“ und eine Musik-App. In Verbindung mit Smartphones von HP können Daten über eine als “Touch to Share“ bezeichnete Technik drahtlos ausgetauscht werden - dabei werden der Drahtlosfunk Bluetooth und die Nahfeldkommunikation (NFC) kombiniert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare