"Am Himmel ist die Hölle los"

- Um den Physiker Albert Einstein konzentriert sich eine Großveranstaltung der Technischen Universität München, des Schulreferats und der Bayerischen Akademie, die am 7. Oktober von 15 bis 19 Uhr auf dem Marienplatz stattfindet.

Die Einstein-Party richtet sich zwar vor allem an Schülerinnen und Schüler, aber auch alle anderen Interessierten sind herzlich willkommen. In Kurzreferaten von Wissenschaftlern, Experimenten, Filmvorführungen, Computerspielen, Musik- und Gauklerdarbietungen und bei Stadtführungen sollen nicht nur das wissenschaftliche Lebenswerk von Albert Einstein und die allgegenwärtigen Auswirkungen seiner revolutionären Entdeckungen, sondern auch seine Persönlichkeit und seine Beziehung zur Stadt München dem Publikum näher gebracht werden.

Ein Großteil des Programms wird von den Schülern selbst gestaltet werden. Sie haben das Jahres über in Schulprojekten Poster, Experimente und Vorführungen ausgearbeitet.

Den zentralen Eröffnungsvortrag mit dem Titel "Am Himmel ist die Hölle los" hält Professor Günther Hasinger vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching.

Albert Einstein (1879 - 1955) kam als Einjähriger nach München, wo seine Familie eine elektrotechnische Fabrik betrieb. Hier erlebte er auch einen Teil seiner Schulzeit, bevor er mit der Familie 1894 nach Mailand umzog. Auch später gab es aber noch Kontakte mit München. Das Deutsche Museum wählte ihn 1920 in den Museumsausschuss, die Bayerische Akademie der Wissenschaften machte ihn 1927 zum korrespondierenden Mitglied.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare