"Himmelsbote" Messenger

- Der sonnennächste Planet Merkur, einer der vier erdähnlichen Gesteinsplaneten, ist zwar seit mindestens 3000 Jahren bekannt, aber noch immer kaum erforscht. Erst die Hälfte der Oberfläche hat die bislang einzige Merkur-Sonde, "Mariner 10", kartiert und auf seiner zernarbten Oberfläche unter anderem ein System bogenförmiger Bergrücken entdeckt. Eine neue Expedition, "Messenger", deren Start nach Angaben der amerikanischen Weltraumbehörde NASA für Anfang August geplant ist, will nun neue Erkenntnisse bringen. Eine Sonde mit acht Instrumenten an Bord soll den Merkur ein Jahr lang umkreisen. Merkur ist nicht viel größer als der Erdenmond. Wenn über ihm die Sonne aufgeht, bricht stets ein langer, heißer Tag an: Nach der fast minus 200 Grad Celsius kalten Nacht erhitzt die Sonne den Planeten tagsüber auf Temperaturen von 400 Grad und mehr. Sonnenuntergang ist erst nach einem Merkurjahr - und das ist immerhin 88 Erdentage lang. Da Merkur wie die Venus innerhalb der Erdbahn um die Sonne kreist, kann er wie sie als eine Art Morgen- oder Abendstern am Firmament erscheinen. Er ist allerdings wegen seiner Nähe zur Sonne nur schwer zu beobachten.

<P>Das Planeteninnere besteht zum größten Teil aus Eisen. Die Mission soll klären, wie ein derartig großer Eisenkern in einem so kleinen Objekt entstehen konnte. Außerdem soll das von "Mariner 10" entdeckte Magnetfeld erforscht werden, das etwa ein Prozent der Stärke des irdischen Feldes hat. Nach Radarmessungen wird trotz der Tageshitze Wassereis auf dem Planeten vermutet.<BR><BR>Weitere Infos auf der "Messenger"-Homepage: http:/messenger.jhuapl.edu.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.