Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Trinkspiel "Neknomination"

"Bier exen" auf Facebook: die Hintergründe

München - Es ist der Facebook-Trend schlechthin in den letzten Tage: das "Bier-Exen-Spiel". Nun werden immer mehr Hintergründe über den gewöhnungsbedürftigen Trend bekannt. Auch zwei tragische Todesfälle in Irland gehen mittlerweile auf das Konto des Trinkspiels.

Nahezu jeder Facebook-Nutzer in München und Umgebung dürfte in den letzten Tagen in seinem Newsfeed Videos entdeckt haben, in denen ein Freund ein Bier auf Ex trinkt und anschließend drei weitere Freunde dazu auffordert es ihm innerhalb von 24 Stunden gleich zu tun. Bereits letzte Woche berichteten wir über das Trinkspiel, das sich auf Facebook rasend schnell verbreitet hat, ohne jedoch genau zu wissen, woher das Ganze stammt.

Lesen Sie auch: Mach dir deinen eigenen Facebook-Film

Unter dem Namen "Neknomination" fand das Spiel wohl Anfang 2013 in England seinen Anfang, geriet aber wieder in Vergessenheit. Vor einiger Zeit griffen dann einige Australier die Idee wieder auf und es entwickelte sich in "Down Under" auf Facebook und Twitter ein regelrechter Hype um das Video-Trinkspiel. Die jungen Australier entwickelten eine erstaunliche Kreativität, um ihre Videos möglichst ausgefallen zu gestalten und somit besonders hervorzuheben. Bei manchen Videos muss man sich jedoch fragen, ob die Protagonisten nicht übers Ziel hinausgeschossen sind. Der Name "Neknomination" stammt aus dem Englischen und ist die Kurzform von "Neck your drink. Nominate another", was so viel wie "Exe dein Bier und nominiere jemand anderen" bedeutet.  

Lesen Sie auch: "Das hätte Kalbitzer sich sparen können"

Lesen Sie auch: Vorsicht! Disney-Trend auf Facebook gefährlich

Von Australien schwappte die mittlerweile riesige Welle dann wieder zurück nach England und von dort dann auch nach Deutschland. Wie bei fast allen Internet-Trends ist es jedoch schwierig, einen genauen Ursprung und Verbreitungsverlauf nachzuvollziehen.

Zwei Todesfälle in Irland

In Deutschland beschränken sich die Videos hauptsächlich auf das Trinken des Bieres in einem Zug, manch einer versucht sein Video zudem speziell und lustig zu gestalten. Waghalsige oder gefährliche Aktionen während des Exens sieht man in Deutschland äußerst selten. Dass es aber auch anders geht, zeigen zwei sehr tragische Todesfälle in Irland, die auf "Neknomination" zurückzuführen sind. Laut BBC Irland ertrank ein 19-jähriger in einem Fluss, in den er gesprungen war, nachdem er sein Bier in einem Zug geleert hatte. Er wollte sein Video durch den Sprung besonders cool machen - mit fatalen Folgen. Ein anderer trank statt des Bieres ein Glas Whiskey und wurde danach tot in seinem Zimmer aufgefunden.

Lesen Sie auch: Medienhype um Bier-exenden Bürgermeisterkandidaten

In England beschäftigt sich bereits die Politik mit dem Trend und versucht Facebook dazu zu bewegen, "Neknomination"-Seiten zu löschen. Das soziale Netzwerk sieht in "Neknominating" jedoch kein Verhalten, das die Regeln des Netzwerkes verletzt. Dem Portal independent.ie sagt eine Facebook-Sprecherin: "Bei Facebook versuchen wir eine Plattform zu sein, wo Leute Dinge frei teilen können und gleichzeitig aber die Rechte anderer beachten müssen. Wir dulden keine Inhalte, die direkt schädlich sind, zum Beispiel Mobbing, aber umstrittenes oder anstößiges Verhalten wie "Neknomination" ist nicht unbedingt gegen unsere Regeln."

Sie haben gewählt: Die Lieblings-Biermarken der Münchner

Sie haben gewählt: Die Lieblings-Biermarken der Münchner

Englands Familienministerin Frances Fitzgerald berichtet nach einem Gespräch mit Facebook: "Wir sind in Kontakt mit Facebook getreten und wenn dieses Online-Verhalten missbräuchlich wird oder als Mobbing angesehen werden kann, wird Facebook den Beitrag oder die Seite löschen."

Wer auf Facebook nach "Neknomination" sucht, findet erstaunlich viele Seiten im englischsprachigen Raum, die auf den Trend zurückzuführen sind. Auch Seiten wie "Ban Neknomination" oder "Say No to Neknomination" finden sich darunter und zeigen, dass die Facebook-Community dem Trend gespalten gegenübersteht. In Deutschland lautet die größte Seite "Socialbeergame" mit rund 23.000 "Gefällt-Mir"-Angaben.

Lesen Sie auch: Facebook genervt von Bier-Nominierungen

Seinen Zenit dürfte "Neknomination" in München bereits überschritten haben, seit dem Wochenende geht die Zahl der Videos kontinuierlich zurück. Allerdings ist aus dem Trinkspiel mittlerweile eine sinnvolle Gegenbewegung entstanden: Jetzt spornen sich User gegenseitig an, eine gute Tat zu begehen. 

Lesen Sie auch: Facebook-Trinkspiel 2.0: Aus Blödsinn wird Sinn

ep

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Instagram erlaubt lange Videos
Die Fotoplattform Instagram erlaubt es Nutzern künftig, auch längere Videos zu veröffentlichen. Die Filme können mit einer App hochgeladen und angeschaut werden.
Instagram erlaubt lange Videos
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.