Hirnforscher weist Kritik an Stammzellen-Patent zurück

- Bonn/Hamburg - Der Bonner Hirnforscher Oliver Brüstle hat die Kritik der Umweltorganisation Greenpeace zurückgewiesen, wonach er ein Patent "zum Klonen menschlicher Embryonen" halte. Greenpeace hatte am Dienstag die Rücknahme des Schutzrechts gefordert. Brüstle sagte dagegen in einem dpa-Gespräch in Bonn, Klonen sei durch das umstrittene Patent von 1999 "überhaupt nicht abgedeckt". Der Forscher betonte, dass er nicht mit Stammzellen geklonter menschlicher Embryonen arbeiten wolle und auch keine solche Zellen klonen wolle. Dies sei schon rechtlich in Deutschland gar nicht möglich.

<P>Brüstle erklärte, sein Patent beziehe sich auf die Herstellung von Nerven-Vorläuferzellen aus embryonalen Stammzellen, auf Verfahren der Ausreifung von Stammzellen und auf die Anwendung als Zelltransplantat ins Nervensystem. "Es handelt sich also nicht um ein Klon-Patent, sondern vielmehr um Verfahren, die mit Klonen nichts zu tun haben. In dem Patent steht auch nichts drin, was Klonierungsstrategien in irgendeiner Form abdeckt."</P><P>Greenpeace hatte kritisiert, dass sich das Patent auch explizit auf solche Zellen erstrecke, die aus eigens geklonten menschlichen Embryonen stammten. Greenpeace-Experte Christoph Then forderte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) als oberste Dienstherrin auf, das "Klon-Patent" aus dem Verkehr zu ziehen. "Andernfalls werden wir prüfen, wie wir gerichtlich dagegen vorgehen können", sagte Then. Der Marburger Bund unterstützte die Greenpeace- Forderung.</P><P>Nach Darstellung von Brüstle waren im Patentantrag von 1997 alle wissenschaftlich möglichen Quellen der Herkunft und Verwendung von embryonalen Stammzellen für seine Arbeit eingeschlossen. Dazu habe auch die Möglichkeit gehört, dass solche Stammzellen aus geklonten Embryonen stammen könnten. Inzwischen müsse dies relativiert werden, ergänzte Brüstle. So sei beispielsweise ein klinischer Einsatz des Dolly-Verfahrens nicht möglich und auch nicht tolerierbar.</P><P>Brüstle hat an der Universität Bonn den Stiftungslehrstuhl für Rekonstruktive Neurobiologie inne. Er ist der erste deutsche Wissenschaftler, dem der Import menschlicher embryonaler Stammzellen zu Forschungszwecken genehmigt wurde. Er will die Ende 2002 aus Israel eingeführten Stammzellen vermehren und in Zellen des Nervensystems umwandeln, um Erkrankungen des Gehirns zu behandeln.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Technik soll für weniger Übelkeit bei VR-Brillen sorgen
Virtual-Reality-Brillen finden immer mehr Liebhaber. Eine Sache aber macht vielen Nutzern noch zu schaffen - die Übelkeit während des Gebrauchs. Forscher haben jetzt …
Neue Technik soll für weniger Übelkeit bei VR-Brillen sorgen
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Wir verraten hier einige wertvolle Tricks und Tipps, wie man Online-Banking besonders sicher gestalten kann. Ein paar No-Gos gibt es nämlich auf jeden Fall.
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
Boston - Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde Nasa haben in einem mexikanischen Höhlensystem bis zu 60.000 Jahre alte lebende Mikroorganismen gefunden, die in …
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
China baut neuen Supercomputer
Peking - China hat mit dem Bau eines neuen Supercomputers begonnen, der den bisher schnellsten Rechner der Welt bei der Geschwindigkeit deutlich überflügeln soll.
China baut neuen Supercomputer

Kommentare