HIV-Impfstofftest demnächst auch in Deutschland

- Berlin - Die Internationale Aids-Impfstoff-Initiative IAVI will eine experimentelle Impfung gegen das Immunschwäche-Virus HIV bei Menschen in Deutschland testen. Ein Antrag bei der zuständigen Kommission Somatische Gentherapie sei eingereicht, aber noch nicht entschieden, hieß es am Dienstag zum Auftakt einer zweitägigen Konferenz in Berlin über den Stand der Aids-Impfstoffentwicklung. Ein Versuch mit Freiwilligen in Hamburg und Bonn solle "bald" beginnen. Die Experten dämpften jedoch Hoffnungen auf einen schnellen Erfolg.

<P>Bei dem Impfstoff handele es sich um abgeschwächte Adenoviren, denen HIV-Gene eingebaut wurden, erläuterte der Leiter des Robert- Koch-Instituts (Berlin), Reinhard Kurth. Sie sollen das Immunsystem anregen und auf das echte Virus vorbereiten. Der weltweit erste Impfstofftest am Menschen in Thailand mit 5000 Probanden war kürzlich wegen Erfolglosigkeit abgebrochen worden.</P><P>Nach den Worten des IAVI-Europa-Direktors Frans van den Boom (Amsterdam) werden derzeit weltweit zwölf Impfstoff-Kandidaten erforscht. Es handele sich in der Mehrzahl um HIV-Untertypen, die in Entwicklungsländern verbreitet sind. Der Test in Deutschland ist Teil weltweiter Anstrengungen zur Entwicklung eines Aids-Impfstoffs. "Niemand kann sagen, wir haben einen Impfstoff in 10 oder 15 Jahren", betonte van den Boom jedoch. Die gemeinnützige IAVI mit Hauptsitz in New York initiiert und koordiniert weltweit die Forschung an einem HIV-Impfstoff, wobei der Einsatz in Entwicklungsländern besonders beachtet wird.</P><P>Eine Schluckimpfung, entwickelt von der Berna Biotech (Schweiz), soll demnächst in drei Ländern Ostafrikas erprobt werden. Schwedische Firmen planen Impfstoff-Studien im südlichen Afrika, in Indien und in China. Noch in diesem Jahr soll ein weiterer Test mit einer Einmalimpfung in Belgien beginnen.</P><P>Kurth bedauerte den geringen Einsatz der Bundesregierung bei der Impfstoffentwicklung. Die jährlichen Ausgaben würden hier zu Lande sieben Millionen Euro betragen, im Vergleich zu 2,9 Milliarden Euro pro Jahr in den USA. In Deutschland arbeiten unter anderem die Impfstoffwerke Dessau-Tornau IDT (Anhalt) mit der IAVI zusammen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.