HIV-Impfstofftest demnächst auch in Deutschland

- Berlin - Die Internationale Aids-Impfstoff-Initiative IAVI will eine experimentelle Impfung gegen das Immunschwäche-Virus HIV bei Menschen in Deutschland testen. Ein Antrag bei der zuständigen Kommission Somatische Gentherapie sei eingereicht, aber noch nicht entschieden, hieß es am Dienstag zum Auftakt einer zweitägigen Konferenz in Berlin über den Stand der Aids-Impfstoffentwicklung. Ein Versuch mit Freiwilligen in Hamburg und Bonn solle "bald" beginnen. Die Experten dämpften jedoch Hoffnungen auf einen schnellen Erfolg.

<P>Bei dem Impfstoff handele es sich um abgeschwächte Adenoviren, denen HIV-Gene eingebaut wurden, erläuterte der Leiter des Robert- Koch-Instituts (Berlin), Reinhard Kurth. Sie sollen das Immunsystem anregen und auf das echte Virus vorbereiten. Der weltweit erste Impfstofftest am Menschen in Thailand mit 5000 Probanden war kürzlich wegen Erfolglosigkeit abgebrochen worden.</P><P>Nach den Worten des IAVI-Europa-Direktors Frans van den Boom (Amsterdam) werden derzeit weltweit zwölf Impfstoff-Kandidaten erforscht. Es handele sich in der Mehrzahl um HIV-Untertypen, die in Entwicklungsländern verbreitet sind. Der Test in Deutschland ist Teil weltweiter Anstrengungen zur Entwicklung eines Aids-Impfstoffs. "Niemand kann sagen, wir haben einen Impfstoff in 10 oder 15 Jahren", betonte van den Boom jedoch. Die gemeinnützige IAVI mit Hauptsitz in New York initiiert und koordiniert weltweit die Forschung an einem HIV-Impfstoff, wobei der Einsatz in Entwicklungsländern besonders beachtet wird.</P><P>Eine Schluckimpfung, entwickelt von der Berna Biotech (Schweiz), soll demnächst in drei Ländern Ostafrikas erprobt werden. Schwedische Firmen planen Impfstoff-Studien im südlichen Afrika, in Indien und in China. Noch in diesem Jahr soll ein weiterer Test mit einer Einmalimpfung in Belgien beginnen.</P><P>Kurth bedauerte den geringen Einsatz der Bundesregierung bei der Impfstoffentwicklung. Die jährlichen Ausgaben würden hier zu Lande sieben Millionen Euro betragen, im Vergleich zu 2,9 Milliarden Euro pro Jahr in den USA. In Deutschland arbeiten unter anderem die Impfstoffwerke Dessau-Tornau IDT (Anhalt) mit der IAVI zusammen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare