Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

HIV-Impfstofftest demnächst auch in Deutschland

- Berlin - Die Internationale Aids-Impfstoff-Initiative IAVI will eine experimentelle Impfung gegen das Immunschwäche-Virus HIV bei Menschen in Deutschland testen. Ein Antrag bei der zuständigen Kommission Somatische Gentherapie sei eingereicht, aber noch nicht entschieden, hieß es am Dienstag zum Auftakt einer zweitägigen Konferenz in Berlin über den Stand der Aids-Impfstoffentwicklung. Ein Versuch mit Freiwilligen in Hamburg und Bonn solle "bald" beginnen. Die Experten dämpften jedoch Hoffnungen auf einen schnellen Erfolg.

<P>Bei dem Impfstoff handele es sich um abgeschwächte Adenoviren, denen HIV-Gene eingebaut wurden, erläuterte der Leiter des Robert- Koch-Instituts (Berlin), Reinhard Kurth. Sie sollen das Immunsystem anregen und auf das echte Virus vorbereiten. Der weltweit erste Impfstofftest am Menschen in Thailand mit 5000 Probanden war kürzlich wegen Erfolglosigkeit abgebrochen worden.</P><P>Nach den Worten des IAVI-Europa-Direktors Frans van den Boom (Amsterdam) werden derzeit weltweit zwölf Impfstoff-Kandidaten erforscht. Es handele sich in der Mehrzahl um HIV-Untertypen, die in Entwicklungsländern verbreitet sind. Der Test in Deutschland ist Teil weltweiter Anstrengungen zur Entwicklung eines Aids-Impfstoffs. "Niemand kann sagen, wir haben einen Impfstoff in 10 oder 15 Jahren", betonte van den Boom jedoch. Die gemeinnützige IAVI mit Hauptsitz in New York initiiert und koordiniert weltweit die Forschung an einem HIV-Impfstoff, wobei der Einsatz in Entwicklungsländern besonders beachtet wird.</P><P>Eine Schluckimpfung, entwickelt von der Berna Biotech (Schweiz), soll demnächst in drei Ländern Ostafrikas erprobt werden. Schwedische Firmen planen Impfstoff-Studien im südlichen Afrika, in Indien und in China. Noch in diesem Jahr soll ein weiterer Test mit einer Einmalimpfung in Belgien beginnen.</P><P>Kurth bedauerte den geringen Einsatz der Bundesregierung bei der Impfstoffentwicklung. Die jährlichen Ausgaben würden hier zu Lande sieben Millionen Euro betragen, im Vergleich zu 2,9 Milliarden Euro pro Jahr in den USA. In Deutschland arbeiten unter anderem die Impfstoffwerke Dessau-Tornau IDT (Anhalt) mit der IAVI zusammen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue WhatsApp-Funktion für Freunde wird am Mittwoch freigeschaltet
Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. 
Neue WhatsApp-Funktion für Freunde wird am Mittwoch freigeschaltet
Herbst-Update für Xbox One erschienen
Das Zocken mit der Xbox One wird noch komfortabler. Ein neues Update verschafft den Gamern nicht nur einen besseren Überblick über ihre Aktivitäten, auch der Austausch …
Herbst-Update für Xbox One erschienen
Umfragen in Instagram erstellen
Instagram-Nutzer können in ihren Stories nun auch Umfragen starten: Mit wenigen Handgriffen lässt sich eine Abstimmung einrichten.
Umfragen in Instagram erstellen
Hilfe bei Problemen mit Airplay-Streaming
Hi-Fi-Geräte, die Musik aus dem Heimnetzwerk abspielen, müssen manchmal mit großen Datenmengen fertigwerden. Wenn mit der Musik etwa das passende Album-Cover auf dem …
Hilfe bei Problemen mit Airplay-Streaming

Kommentare