HIV-Infektionen in Deutschland dramatisch gestiegen

- Berlin - HIV-Neuinfektionen in Deutschland sind im ersten Halbjahr 2005 dramatisch angestiegen. Nach den jüngsten Berechnungen des Berliner Robert-Koch-Instituts steckten sich von Januar bis Juli 1164 Menschen neu mit dem Aids-Virus an. Das waren 20 Prozent mehr registrierte Fälle als im ersten Halbjahr 2004.

Es seien auch die meisten Neuansteckungen seit Beginn der detaillierten Berechnungen des Instituts im Jahr 1993, sagte RKI-Experte Ulrich Marcus am Mittwoch in Berlin. Nach wie vor infizierten sich vor allem homosexuelle Männer.

Die meisten neu diagnostizierten HIV-Fälle gab es in Großstädten wie Köln, Berlin, München, Hamburg oder Frankfurt am Main. Doch auch Münster oder Mannheim weisen im Vergleich zu den Vorjahren deutliche Steigerungen bei Erstdiagnosen auf. In den ostdeutschen Städten Leipzig, Dresden oder Halle liegen die Zahlen der HIV-Neuansteckungen inzwischen ähnlich hoch wie im Westen. Die wenigsten Neuinfektionen gibt es dagegen in den bevölkerungsarmen östlichen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg oder Sachsen-Anhalt. Im Westen weist Niedersachsen eine ähnliche geringe Quote auf.

Rund 58 Prozent der neu gemeldeten Fälle im Jahr 2005 gehen auf Sex zwischen Männern zurück. Ein Großteil der Homosexuellen infizierte sich in Deutschland. Nur 17 Prozent der neuen Virusträger haben sich bei heterosexuellen Kontakten infiziert. Sechs Prozent sind Drogenkonsumenten, die sich durch Spritzen infizieren, heißt es im jüngsten RKI-Bulletin. Die übrigen Betroffenen, rund 18 Prozent, stammen aus Ländern mit hohen HIV- und Aidsraten.

"Die Entwicklung dieser vermeidbaren Infektion gibt Anlass zur Sorge", sagte RKI-Präsident Reinhard Kurth. Die Ursachen sehen die Forscher vor allem im zunehmend ungeschützten Sex. Selbst bei neuen oder kaum bekannten Sexpartnern werde in wachsendem Maß auf Kondome verzichtet. HIV-Experte Ulrich Marcus vermutet auch, dass sich homosexuelle Männer auch zu stark auf regelmäßige Aids-Tests verlassen. "Diese Tests schützen nicht vor Ansteckung", betonte er. Wirksamen Schutz gebe es nur durch "safer sex".

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) bezeichnete die neuen HIV-Zahlen am Mittwoch als "ernste Entwicklung". Jeder müsse wissen, dass Aids trotz der medizinischen Fortschritte eine unheilbare Krankheit sei, sagte sie in Berlin. Aufklärung und Information sei die wirksamste Strategie gegen die Ausbreitung des HI-Virus. Die Bundesregierung wende hierfür und für Forschungs- und weitere Anstrengungen jährlich 12,6 Milliarden Euro auf.

Seit Beginn der Aids-Epidemie in den 80er Jahren sind in Deutschland rund 24 000 Menschen am Vollbild Aids erkrankt. Jedes Jahr kommen laut RKI-Berechnungen rund 800 neu diagnostizierte Aids- Fälle hinzu. Zu 80 Prozent sind Männer betroffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.