Hochschule für Politik will eigenen Doktorgrad

- Die Hochschule für Politik München (HfP, derzeit 931 Studierende) strebt einen eigenen Promotionsstudiengang an. Und es sieht nicht allzu schlecht dafür aus. Diese Hoffnung vermittelte jedenfalls der bayerische Wissenschaftsminister Thomas Goppel bei einem Gespräch mit Studenten.

Die HfP hat einen Vorschlag für eine Promotionsordnung ausgearbeitet und bei der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) eingereicht. Noch ohne Erfolg. Der Minister sieht aber den nahenden Durchbruch, da das Hochschulrecht nächstes Jahr geändert wird: "Ich versuche alles, um eine vernünftige Lösung im Rahmen der Novellierung des Hochschulgesetzes zu finden". Wenn das an der LMU nicht gelingt, könnte die HfP auch mit einer anderen Hochschule zusammenarbeiten. <BR><BR>Goppel würde gerne einen Hochschul-Wettbewerb um diesen Studiengang anstoßen: Konkurrenz belebt das Geschäft. Am liebsten hätte die HfP freilich ihren eigenständigen Promotionsstudiengang. HfP-Rektor Prof. Peter Cornelius Mayer-Tasch ist überzeugt, "dass uns gemeinsam was einfällt."<BR><BR>Die Studenten fragten auch nach Budget und Zukunft der HfP. Hier äußerte sich der Minister ebenfalls optimistisch. Die Hochschule stehe im Ranking gut da, und es gäbe niemanden, der sage, sie müsse verschwinden.<BR><BR>Die HfP hat einen Sonderstatus als "Institutionell selbständige Einrichtung" an der LMU. Ihre Professoren und Dozenten sind nicht angestellt, sondern kommen von anderen Unis. Man kann hier berufsbegleitend studieren (etwa im Abendstudium) und nach neun Semestern Regelstudienzeit den (von der LMU verliehenen) akademischen Grad eines "Diplomaticus scientiae politicae Univ. (Dipl.sc.pol.Univ.)" erwerben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.