Hochwasser:

- Auch die Technische Universität Dresden ist durch die Flutkatastrophe schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Zahlreiche Gebäude sind überflutet oder völlig zerstört, technisches Gerät und Anlagen unbrauchbar geworden. Die Hochschulleitung der TU Dresden meldet Schäden in Höhe von mindestens 20 Millionen Euro.

<P>Besonders betroffen sind die Forstwissenschaften in Tharandt, 20 km westlich von Dresden. Für die Technische Universität München, die Partnerhochschule der Dresdner TU ist, hat Präsident Wolfgang A. Herrmann seinem Amtskollegen Prof. Achim Mehlhorn bereits institutionelle Unterstützung zugesagt. Darüber hinaus ruft die TU München aber auch alle Angehörigen der TUM zu Spenden auf: "Seit 1998 haben die TU Dresden und die TU München eine fruchtbare Hochschulpartnerschaft.</P><P>Die beiden Universitäten sind nahezu der gleiche Jahrgang und ähneln sich in ihrem Fakultäten- und Fächerspektrum.", so Herrmann. "Die Hochschulleitung der TUM ruft zur gemeinsamen Mithilfe auf, um ihrer Partnerhochschule den Wiederaufbau zu erleichtern und die Kolleginnen und Kollegen zu unterstützen, die durch die Überschwemmungen in materielle Not geraten sind. Die TU Dresden hat ein Spendenkonto eingerichtet und wird jedem Spender eine Spendenquittung ausstellen: Konto-Nr. 4 630 373 BLZ 850 800 00, Dresdner Bank Kennwort: Hilfe für TU Dresden.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare