Startup hat die Lösung

So holen Sie peinliche Mails zurück

  • schließen

New York - Ein Klick - schon ist die Mail verschickt. Und dann? War der Ton doch unfreundlich? Oder das Foto für jemand anderen gedacht? In dem Moment wünschen sich viele User die Mail zurück. Ein Startup aus New York hat dafür eine Lösung gefunden. 

Ein Plugin des New Yorker Startups Criptext kann im Fall der Fälle helfen - zumindest wenn Sie Gmail oder Outlook (im Chrome-Browser) nutzen. Wie t3n schreibt, können User dann mehrere Funktionen anwenden. Ist das Criptext-Plugin im Browser installiert, können User eine Mail zurückholen, aber zum Beispiel auch verschlüsseln.

Das Zurückholen gleicht eher einem Zerstören der Mail. Mit einem Klick kann der Selbstzerstörungsmodus gestartet werden. Sofern das Mail mit einem Enabled-Haken versehen war.

Der Empfänger der Mail sieht dann zwar noch, dass und von wem er Post bekommen hatte, den Inhalt kann er jedoch nicht mehr lesen. Stattdessen taucht in der Mail Werbung auf. Der Empfänger weiß dann also, dass jemand eine Mail zurückgerufen hat - was vielleicht besser ist, als wenn er den Inhalt hätte sehen können.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herbst-Update für Xbox One erschienen
Das Zocken mit der Xbox One wird noch komfortabler. Ein neues Update verschafft den Gamern nicht nur einen besseren Überblick über ihre Aktivitäten, auch der Austausch …
Herbst-Update für Xbox One erschienen
Umfragen in Instagram erstellen
Instagram-Nutzer können in ihren Stories nun auch Umfragen starten: Mit wenigen Handgriffen lässt sich eine Abstimmung einrichten.
Umfragen in Instagram erstellen
Hilfe bei Problemen mit Airplay-Streaming
Hi-Fi-Geräte, die Musik aus dem Heimnetzwerk abspielen, müssen manchmal mit großen Datenmengen fertigwerden. Wenn mit der Musik etwa das passende Album-Cover auf dem …
Hilfe bei Problemen mit Airplay-Streaming
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert …
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten

Kommentare