+
Wer beim Surfen keine Datenspuren hinterlassen will, kann einen Anonymisierungsdienst nutzen. Ein neues Verfahren namens Hornet könnte dabei mehr Geschwindigkeit bringen. Foto: Jens Schierenbeck

Hornet: Schnelleres anonymes Surfen möglich

Wer inkognito im Internet unterwegs ist, kommt meist nicht besonders schnell voran. Ein neues Verfahren soll beim verschlüsselten Surfen nun für Hochgeschwindigkeit sorgen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer schon einmal Anonymisierungsdienste für das Internet wie Tor genutzt hat weiß: Es surft sich damit furchtbar langsam. Denn die Datenpakete werden über zahlreiche Zwischenstationen geschickt, um die Netzwerkadresse des Nutzers zu verschleiern, was eben Zeit kostet.

Forscher der ETH Zürich und des University College London haben ein neues Verfahren zur Anonymisierung entwickelt, das um ein Vielfaches schneller arbeiten soll, berichtet die "Technology Review" (Ausgabe 16/15). Das Verfahren nennt sich Hornet (High-Speed Onion Routing at the Network Layer) und soll den Angaben der Forscher zufolge trotz Anonymisierung bereits Datenraten von etwa 93 Megabit pro Sekunde erreicht haben.

Hornet verschlüsselt wie Tor in sogenannten Zwiebelschichten, verfährt aber anders mit dem Datenkopf jedes Pakets, der unter anderem Schlüssel und Routing-Informationen enthält. Dieser wird verschlüsselt direkt ans Ziel durchgestellt, anstatt auch zeitaufwendig über Zwischenstationen zu laufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare