Hospiz Stiftung beklagt massive Defizite in der Schmerztherapie

- Münster - Massive Defizite in der Schmerztherapie hat die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung beklagt. "Wir haben eine Zwei-Klassen-Schmerztherapie in Deutschland", sagte der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch, am Rande des Deutschen Schmerzkongresses am Mittwoch in Münster der dpa. Während auf der einen Seite die wenigen guten Schmerztherapeuten "volle Hütten" hätten, würden andere Schmerzpatienten Opfer von ärztlicher Unkenntnis und bürokratischen Hemmnissen des deutschen Gesundheitssystems.

<P>"Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Drei-Stufen-Schema zur Schmerztherapie erarbeitet, doch gut 63 Prozent der Ärzte kennen diesen Stufen-Plan nicht", sagte Brysch. Der WHO-Plan differenziert den Einsatz von Medikamenten nach schwachen, mittelstarken und starken Schmerzmitteln. Eine dosierte Morphintherapie scheitere häufig daran, dass der verschreibende Arzt schnell sein Budget überschreite. "Die Kassenärztliche Vereinigung entscheidet so über die Therapie bei Schmerzpatienten", kritisierte der StiftungsVorstand.</P><P><BR>Unkenntnis und Vorurteile über den Einsatz dieser Medikamente erschwerten häufig eine wirksame Schmerztherapie. Für den MorphinEinsatz sei ein intensiver Dialog zwischen Arzt, Patient und Angehörigen notwendig. Ärzte benötigten dafür eine besondere Ausbildung. Dazu gehöre vor allem das Wissen über die richtige Dosierung von Morphinen. "Gibt der Arzt zu wenig, leidet der Patient Schmerzen, gibt er zu viel, kann es das Leben des Patienten verkürzen", betonte Brysch.</P><P><BR>Ein internationaler Vergleich über die Höhe des Morphinverbrauchs bezogen auf eine Million Einwohner zeige, dass Deutschland Schlusslicht in Europa ist: 1995 waren rund 10 Kilogramm Morphin je eine Million Einwohner verbraucht worden, in Großbritannien und Schweden lag er bei 30 beziehungsweise 49 Kilogramm, in Dänemark bei 83 Kilogramm. </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.